Bun­des­wei­ter Erfah­rungs­aus­tausch im Vol­me­tal Exper­ten dis­ku­tier­ten über inter­kom­mu­na­le Zusam­men­ar­beit / Regio­na­le-Pro­jek­te „Oben an der Vol­me“, „Len­ne­Schie­ne“ und „Labor Witt­gen­stein­Wan­del“ im Fokus

25. Oktober 2013
von Redaktion

Bun­des­wei­ter Erfah­rungs­aus­tausch im Vol­me­tal Exper­ten dis­ku­tier­ten über inter­kom­mu­na­le Zusam­men­ar­beit / Regio­na­le-Pro­jek­te „Oben an der Vol­me“, „Len­ne­Schie­ne“ und „Labor Witt­gen­stein­Wan­del“ im Fokus

(v.r.n.l.) Prof. Dr. Rainer Danielzyk (Leibniz Universität),

(v.r.n.l.) Prof. Dr. Rai­ner Daniel­zyk (Leib­niz Uni­ver­si­tät),
Bernd Fuhr­mann (BM Bad Ber­le­burg), Ste­fan Hundt (BM Len­ne­stadt), Dr.
Josef Rott (Obers­te Bau­be­hör­de im Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um), Klaus
Aus­ter­mann (Bau­mi­nis­te­ri­um NRW), Hol­ger Piet­sch­mann
(Bun­des­trans­fer­stel­le Klei­ne­re Städ­te und Gemein­den, Ber­lin). (Foto:
Süd­west­fa­len Agen­tur)

Süd­west­fa­len,  kto­ber 2013. Neben dem Besuch einer Dele­ga­ti­on der Inter­na­tio­na­len Bau­aus­stel­lung (IBA) Thü­rin­gen stan­den in der ver­gan­ge­nen Woche bei einer wei­te­ren Ver­an­stal­tung drei Regio­na­le-Pro­jek­te im Blick­punkt von Exper­ten. Ver­tre­ter von Bun­des- und Lan­des­mi­nis­te­ri­en sowie von Städ­ten und Gemein­den dis­ku­tier­ten in Mein­erz­ha­gen und Hal­ver zu dem The­ma „Poten­zia­le akti­vie­ren durch inter­kom­mu­na­le Zusam­men­ar­beit“. Im beson­de­ren Fokus stan­den die Vor­ha­ben „Oben an der Vol­me“, „Len­ne­Schie­ne“ und „Labor Witt­gen­stein Wan­del“.

40 Teil­neh­mer aus der gesam­ten Bun­des­re­pu­blik tausch­ten ihre Erfah­run­gen zu dem För­der­pro­gramm „Klei­ne­re Städ­te und Gemein­den“ aus, durch das auch für vie­le Pro­jek­te der Süd­west­fa­len-Regio­na­le Gel­der erhal­ten haben. Die Bür­ger­meis­ter Erhard Pier­lings (Mein­erz­ha­gen), Frank Emde (Kier­s­pe) und Dr. Bernd Eicker (Hal­ver) zeig­ten ihre kom­mu­na­le Zusam­men­ar­beit im Zuge des Vor­ha­bens „Oben an der Vol­me“ auf: Durch städ­te­bau­li­che Maß­nah­men, bes­se­re Mobi­li­täts­mög­lich­kei­ten sowie Kon­zep­te gegen den demo­gra­phi­schen Wan­del soll die Lebens­qua­li­tät im Vol­me­tal stei­gen.

Len­ne­stadts Bür­ger­meis­ter Ste­fan Hundt prä­sen­tier­te die „Len­ne­Schie­ne“. An dem Vor­ha­ben arbei­ten mit Iser­lohn, Nach­rodt-Wib­lingwer­de, Alte­na, Wer­dohl, Plet­ten­berg, Fin­nen­trop, Schmal­len­berg und Len­ne­stadt gleich acht Kom­mu­nen zusam­men. Eben­falls Stadt­gren­zen über­grei­fend ist das Pro­jekt „Labor Witt­gen­stein­Wan­del“: Bad Ber­le­burgs Bür­ger­meis­ter Bernd Fuhr­mann stell­te vor, wie sei­ne Stadt gemein­sam mit den Nach­bar­kom­mu­nen Bad Laas­phe und Erndte­brück Maß­nah­men und Stra­te­gi­en für den Umgang mit leer­ste­hen­den Gebäu­den ent­wi­ckelt.

Eine Exkur­si­on führ­te die Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mer am fol­gen­den Tag zu Pro­jekt­schau­plät­zen in Wer­dohl und Alte­na.

(v.r.n.l.) Prof. Dr. Rai­ner Daniel­zyk (Leib­niz Uni­ver­si­tät),   Bernd Fuhr­mann (BM Bad Ber­le­burg), Ste­fan Hundt (BM Len­ne­stadt), Dr. Josef Rott (Obers­te Bau­be­hör­de im Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um), Klaus Aus­ter­mann (Bau­mi­nis­te­ri­um NRW), Hol­ger Piet­sch­mann (Bun­des­trans­fer­stel­le Klei­ne­re Städ­te und Gemein­den, Ber­lin). (Foto: Süd­west­fa­len Agen­tur)

Hin­ter­grund Die Süd­west­fa­len Agen­tur GmbH steu­ert im Auf­trag der fünf Krei­se und der 59 Städ­te und Gemein­den die REGIO­NA­LE 2013. Die Agen­tur wur­de im April 2008 gegrün­det und setzt die Pro­zes­se und Auf­ga­ben der Regio­na­le ope­ra­tiv um. Die REGIO­NA­LE 2013 ist ein Struk­tur­för­der­wett­be­werb des Lan­des NRW, der im Rhyth­mus von drei Jah­ren einer Regi­on die Chan­ce bie­tet, sich zu pro­fi­lie­ren und Poten­tia­le stär­ker zu kom­mu­ni­zie­ren. Die Süd­west­fa­len Agen­tur setzt zudem zusam­men mit dem Ver­ein „Wirt­schaft für Süd­west­fa­len“ und den Krei­sen das Regio­nal­mar­ke­ting um.