„Tach, Post!“ von der Feu­er­wehr

14. Februar 2013
von Redaktion

20130214_feuerwehr_nachwuchHemer (Mär­ki­scher Kreis) Hemera­ner Blau­rö­cke gehen neue Wege der Mit­glie­der­wer­bung: Als Post­bo­ten in Feu­er­wehr­uni­form ver­tei­len sie am Sams­tag, 16. Febru­ar, mehr als 10.000 Hand­zet­tel an Haus­hal­te in Sund­wig, Wes­tig und in der Stadt­mit­te   Bei den Lösch­grup­pen der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren aus Wes­tig, Sund­wig und der Stadt­mit­te brennt es lich­ter­loh. Im über­tra­ge­nen  Sin­ne natür­lich. Die Blau­rö­cke sind in Not, ihnen feh­len Mit­glie­der. Und des­we­gen haben sie sich eine beson­de­re Akti­on ein­fal­len las­sen: „Tach, Post!“ wird es an zahl­rei­chen Haus­tü­ren am kom­men­den Sams­tag, 16. Febru­ar, hei­ßen. Das Post­horn wer­den die Blau­rö­cke nicht ertö­nen las­sen, wohl aber um neue Kame­ra­den und Nach­wuchs durch eine groß­flä­chi­ge Ver­tei­lung von Info-Fly­ern wer­ben. Den einen oder ande­ren kön­nen sie viel­leicht sogar direkt am Vor­gar­ten­zaun für ihre lebens­ret­ten­de Arbeit begeis­tern.   Einen Aus­weis wer­den die Feu­er­wehr­män­ner und –frau­en nicht vor­le­gen kön­nen, in ihren Uni­for­men soll­ten sie aber für alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in den Stadt­tei­len Wes­tig, Sund­wig und in der Stadt­mit­te leicht zu iden­ti­fi­zie­ren sein. Sie haben einen wich­ti­gen Auf­trag im Gepäck: Mit­glie­der­wer­bung für den ehren­amt­li­chen Dienst in der Feu­er­wehr. Die Feu­er­wehr­leu­te in Hemer sind bekannt für ihr unkon­ven­tio­nel­les und krea­ti­ves Vor­ge­hen. „Die direk­te Anspra­che ist immer noch die bes­te Mög­lich­keit, neue Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den zu gewin­nen“, weiß Feu­er­wehr-Chef Mar­kus Heu­el, „Fra­gen kön­nen bei Bedarf auch direkt an der Haus­tür beant­wor­tet wer­den.“  Mit der Tür ins Haus fal­len Feu­er­wehr­leu­te nur im Not­fall, daher wer­den sie die rund 10.000 gedruck­ten Hand­zet­tel in mög­lichst jeden Brief­kas­ten ste­cken. Ent­stan­den ist die Akti­on durch die Ide­en einer Arbeits­grup­pe aus den drei Orts­tei­len. „Jede Lösch­grup­pe hat ihre eige­nen
Anfor­de­run­gen an die Öffent­lich­keits­ar­beit. Das Ergeb­nis der Arbeits­grup­pe ist der Fly­er“, so Lösch­zug­füh­rer Mar­cus Kau­ke. Beson­ders ernst ist es um die Lösch­grup­pe Wes­tig bestellt: Aktu­ell zählt die Ein­heit ledig­lich zwölf Akti­ve. „Ohne neue Mit­strei­ter ist die Lösch­grup­pe nicht mehr ein­satz­fä­hig“, appel­liert Jae­ger an inter­es­sier­te Wes­ti­ger, „die Lösch­grup­pe gibt es seit über 100 Jah­ren – das muss auch vie­le wei­te­re 100 Jah­re so blei­ben!“ Hel­fen­de Hän­de feh­len auch in Sund­wig. Tho­mas Aver­ha­ge aus der Lösch­grup­pe bringt es auf den Punkt: „Es ist wich­tig, sich in der Feu­er­wehr zu enga­gie­ren und es macht ein­fach Spaß.“ Dabei soll­ten sich dann nicht nur Män­ner ange­spro­chen füh­len. Vanes­sa Reitz ver­sieht seit 2009 ihren Dienst in der Lösch­grup­pe Hemer: „Hof­fent­lich wer­den sich auch jun­ge Frau­en mel­den.“ Wer sich schon immer für die Feu­er­wehr­ar­beit inter­es­siert hat und nicht war­ten will, bis der Feu­er­wehr­mann zwei­mal klin­gelt, kann auch schon jetzt zum Tele­fon­hö­rer grei­fen. Erreich­bar sind Karl-Heinz Wil­king (Stadt­mit­te; Tel. 02372/5507–51; E‑mail: LG-Hemer@Hemer.de), Vol­ker Jae­ger (Wes­tig; Tel. 02372/5507–52; E‑mail: LG-Westig@Hemer.de), Frank Böckel­mann (Sund­wig; Tel. 02372/5507–53; E‑mail: LG-Sundwig@Hemer.de) oder Sascha Fie­feck (Jugend­feu­er­wehr; Tel. 02372/5507–0; E‑mail: Jugendfeuerwehr@Hemer.de).  Für ganz Neu­gie­ri­ge „Gri­sus“ hat die Stadt Hemer den Fly­er bereits heu­te auf die Home­page (www.hemer.de) gestellt.
Die­ser kann im PDF-For­mat hier her­un­ter­ge­la­den wer­den.