Men­den: Nach­fol­gend geben wir hier die Argu­men­ta­ti­on der Ver­wal­tung gegen die FDP-Posi­ti­on „Gesamt­schu­le nach Len­dringsen ver­le­gen“ bekannt.

16. April 2013
von Redaktion

1. Zu dem Vor­wurf „Jetzt ist das Schul­cha­os perfekt“:
 
Zum wie­der­hol­ten Mal ver­sucht die FDP-Frak­ti­on dem BM grund­los Ver­sa­gen vorzuwerfen.
 
Was hat die Ver­wal­tung gemacht? Es wur­de ab der 12. Kalen­der­wo­che mit den Schul­lei­tern der För­der­schu­le, der Haupt­schu­le Am Gel­ben Mor­gen und der Gesamt­schu­le zur Siche­rung der 5‑Zügigkeit der Gesamt­schu­le ein Kon­zept ent­wi­ckelt, was für das Schul­jahr 2013/14 eine Raum­lö­sung für die Gesamt­schu­le durch einen Stand­ort­tausch zwi­schen För­der­schu­le und Haupt­schu­le AGM vor­sah. Die­se Über­le­gung fand die Zustim­mung der Schul­lei­tun­gen von För­der­schu­le und Haupt­schu­le sowie der Bezirks­re­gie­rung und nicht zuletzt des Rates der Stadt Menden.
 
Aller­dings hat­te die Bezirks­re­gie­rung im Nach­hin­ein den Wunsch an die Stadt Men­den her­an­ge­tra­gen, eine Lösung zu fin­den, die mög­lichst auf einen Umzug der För­der­schu­le für das Schul­jahr 2013/14 ver­zich­tet. Dem lag der Hin­weis der Bezirks­re­gie­rung zugrun­de, dass die För­der­schu­le auf­grund der zurück­ge­hen­den Schü­ler­zahl zum 31.07.2014 geschlos­sen wer­den soll.
 
Im Inter­es­se der För­der­schü­le­rin­nen und ‑schü­ler hat die Ver­wal­tung die­se Prü­fung vor­ge­nom­men und wird am 16.04. im Schul­aus­schuss eine neue Lösung vor­schla­gen, die auf einen Umzug der För­der­schu­le verzichtet.
 
In die­sen Abläu­fen ein „unver­ant­wort­li­ches Ver­hal­ten des Bür­ger­meis­ters“ zu sehen, ist nicht nach­zu­voll­zie­hen. Wer wider bes­se­res Wis­sen trotz­dem behaup­tet, der Bür­ger­meis­ter hät­te bewusst den Rat und die Eltern getäuscht, behaup­tet schlicht­weg die Unwahrheit.
 
2. Zu dem Vor­schlag der FDP „Ver­la­ge­rung der Gesamt­schu­le nach Len­dringsen oder Bösperde“:
 
Aus Kos­ten­grün­den soll­ten die bei­den Schul­for­men Gym­na­si­um und Gesamt­schu­le innen­stadt­nah ange­bo­ten wer­den. Jede ande­re Lösung ver­ur­sacht unver­hält­nis­mä­ßig hohe Schülerfahrtkosten.
 
Eine innen­stadt­na­he Lösung für die Gym­na­si­en und die Gesamt­schu­le ist mach­bar, ein Umzug nach Len­dringsen daher weder erfor­der­lich, noch über­haupt sinnvoll.
 
So wür­de eine Ver­la­ge­rung der Haupt­schu­le AGM nach Len­dringsen jähr­li­che Fahrt­kos­ten von ca. 60.000 € auslösen.
 
3. Zu dem Vor­wurf, bei­de Schul­kon­fe­ren­zen (Haupt­schu­le AGM und För­der­schu­le) hät­ten zu kei­ner Zeit zugestimmt:
 
Fakt ist, dass die Schul­kon­fe­renz der Haupt­schu­le zuge­stimmt hat und die Schul­kon­fe­renz der Roden­berg­schu­le sich gegen einen Umzug der För­der­schu­le aus­sprach, aber wei­ter gesprächs­be­reit ist.
 
Man­fred Bardtke
Ers­ter Pressesprecher