Kreis warnt vor Teerkolonne

29. März 2013
von Redaktion

Mär­ki­scher Kreis. (pmk). Aus Alte­na und Wer­dohl gibt es ers­te Mel­dun­gen, dass wie­der unse­riö­se Wan­der­ar­bei­ter unter­wegs sind. Der Mär­ki­sche Kreis warnt vor die­sen soge­nann­ten „Tin­kern”, die nicht sel­ten auch sehr aggres­siv auftreten.
Sie tin­geln von Haus zu Haus, geben vor, von einer ande­ren Bau­stel­le noch etwas Teer übrig zu haben und aus die­sem Grund die Teer­ar­bei­ten güns­tig anbie­ten zu kön­nen. Doch es gibt weder die ande­re Bau­stel­le noch güns­ti­ge Teer­ar­bei­ten und schon lan­ge kei­ne gute Qua­li­tät. Was sich zunächst wie ein Schnäpp­chen anhört, ent­puppt sich bereits bei einem Preis­ver­gleich mit den Ange­bo­ten der hei­mi­schen Betrie­be als Irr­tum. Wenn man dann die Qua­li­tät ver­gleicht, wird es erst zum rich­ti­gen Flop. Die Rede ist von iri­schen und bri­ti­schen Wan­der­ar­bei­tern, soge­nann­ten „Tin­kern“, die jedes Jahr zu Jah­res­be­ginn ihre Leis­tun­gen anbieten.
Auf­grund des lan­gen Win­ters sind erst jetzt, Ende März, „Tin­ker“ im Mär­ki­schen Kreis (bis­her in Alte­na und Wer­dohl) auf­fäl­lig gewor­den. Die aus­ge­führ­ten Arbei­ten sind jedoch ledig­lich von min­der­wer­ti­ger Qua­li­tät und die Halt­bar­keit mehr als frag­lich. Garan­tie­fall? Wohl nicht, denn die Wan­der­ar­bei­ter sind dann längst wie­der in ihrer Hei­mat.  Doch nicht nur aus die­sem Grund warnt der Mär­ki­sche Kreis regel­mä­ßig vor den Wan­der­ar­bei­tern, son­dern auch, weil sich die Berich­te häu­fen, wonach die Arbei­ten ein­fach begon­nen wur­den, obwohl der Eigen­tü­mer die Aus­füh­rung abge­lehnt hat. Eine Been­di­gung der Arbei­ten kann meis­tens nur unter Andro­hung oder Hin­zu­zie­hung der Poli­zei erreicht wer­den, da die Arbei­ter oft auch sehr aggres­siv auf­tre­ten. In ande­ren Fäl­len wur­de berich­tet, dass nach Abschluss der Arbei­ten ein höhe­rer Preis ver­langt wur­de, als zuvor aus­ge­han­delt. Im Übri­gen han­delt es sich, sofern die Gewer­be­trei­ben­den nicht im Besitz einer aktu­ell gül­ti­gen Rei­se­ge­wer­be­kar­te sind, um Schwarz­ar­beit, bei der auch dem Auf­trag­ge­ber Kon­se­quen­zen drohen.
Trotz all­jähr­li­cher Warn­mel­dun­gen hat sich der letz­te Auf­ent­halt für die „Tin­ker“ offen­sicht­lich gelohnt. Denn sie sind schon wie­der im Kreis­ge­biet unter­wegs, erneut gin­gen Mit­tei­lun­gen über mas­si­ve Bedro­hun­gen ein. Wer die Wan­der­ar­bei­ter bei der Arbei­ten sieht, wird gebe­ten, sich beim Mär­ki­schen Kreis im Fach­dienst Ord­nungs­recht und Bevöl­ke­rungs­schutz unter der Tele­fon­num­mer: 02351/966‑6321 zu melden.