Vie­le Ver­letz­te bei Brand in Mehr­fa­mi­li­en­haus

22. März 2019
von Redaktion

Bei einem Brand in einem Iser­loh­ner Mehr­fa­mi­li­en­haus wur­den vie­le Men­schen ver­letzt (Foto: Feu­er­wehr)

Iser­lohn. Am Frei­tag­mor­gen um 07:10 Uhr wur­de der Feu­er­wehr Iser­lohn eine Rauch­ent­wick­lung in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Pie­pen­stock­stra­ße gemel­det. Es soll­ten sich laut Anru­fer noch meh­re­re Per­so­nen im Trep­pen­raum auf­hal­ten. Bei Ankunft der Ein­satz­kräf­te bestä­tig­te sich die zuvor gemel­de­te Lage.

Kin­der­wa­gen steht in Flam­men

Dich­ter Rauch drang aus dem Gebäu­de. Im Bereich des Trep­pen­rau­mes angren­zend zum Kel­ler des Hau­ses stan­den ein Möbel­stück und ein Kin­der­wa­gen in Flam­men. Das Feu­er konn­te schnell gelöscht wer­den. Meh­re­re Per­so­nen hat­ten zuvor die Flucht über den stark ver­rauch­ten Trep­pen­raum gesucht und eine Rauch­gas­in­to­xi­ka­ti­on erlit­ten. Die Anzahl der zunächst Ver­letz­ten Per­so­nen stieg nach und nach an, so dass par­al­lel zum Feu­er­wehr­ein­satz eine hohe Anzahl an Ret­tungs­mit­tel erfor­der­lich war. Die ein­ge­setz­ten Ein­satz­mit­tel des Iser­loh­ner Ret­tungs­diens­tes, die mit drei Ret­tungs­wa­gen, ein Kran­ken­trans­port­wa­gen und ein Not­arzt vor Ort waren, reich­ten nicht aus.

Hil­fe aus meh­re­ren Städ­ten

Das Ein­satz­stich­wort ManV10 „Mas­sen­an­fall von Ver­letz­ten” kam zu tra­gen um die Mas­se an Per­so­nen adäquat sich­ten und unter Umstän­den trans­por­tie­ren zu kön­nen. Aus meh­re­ren Städ­ten kamen zusam­men sechs Ret­tungs­wa­gen, zwei Kran­ken­trans­port­wa­gen, drei Not­ärz­te und ein Lei­ten­der Not­arzt zur Ein­satz­stel­le. Zudem eine Ein­satz­ein­heit mit einem Gerä­te­wa­gen San, Gerä­te­wa­gen Tech & Kom­man­do­wa­gen. An der Ein­satz­stel­le waren 35 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr Iser­lohn im Ein­satz. Ein Ret­tungs­mit­tel­hal­te­platz und Bereit­stel­lungs­raum unter der Brü­cke des Theo­dor-Heuss-Rings in Höhe des Rat­hau­ses wur­de ein­ge­rich­tet. Auch dort stan­den 35 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr Iser­lohn in Bereit­stel­lung. Auf der Feu­er­wa­che an der Dort­mun­der Stra­ße waren eben­falls zehn Ein­satz­kräf­te in Bereit­stel­lung um den Grund­schutz zu sichern. Ein wei­te­rer Ret­tungs­wa­gen der Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on des Deut­schen Roten Kreu­zes konn­te als Red­un­danz an der Ret­tungs­wa­che in Let­ma­the vor­ge­hal­ten wer­den. Ein Bus der Mär­ki­schen Ver­kehrs­be­trie­be ist auch ange­for­dert und auch ein­ge­setzt wor­den.

15 Men­schen ver­letzt

Ins­ge­samt sind elf Per­so­nen betrof­fen gewe­sen und 15 ver­letzt wor­den. Die Ver­letz­ten sind mit Rauch­gas­in­to­xi­ka­tio­nen vor­sorg­lich in umlie­gen­de Kran­ken­häu­ser trans­por­tiert wor­den. Ein Teil der Bewoh­ner konn­te im Anschluss des Ein­sat­zes zurück in ihre Wohn­ein­hei­ten zurück. Zur Brand­ur­sa­che hat die Poli­zei die Ermitt­lung auf­ge­nom­men. Die Ein­satz konn­te um 11:00 Uhr vor Ort been­det wer­den.