Start­schuss für die Vor­be­rei­tun­gen zur Kin­der­stadt in den Som­mer­fe­ri­en ist gefallen

27. März 2013
von Redaktion

124267VIser­lohn. Rund zwan­zig Hel­fe­rin­nen und Hel­fer waren kürz­lich der Ein­la­dung des städ­ti­schen Kin­der- und Jugend­bü­ros gefolgt, um beim ers­ten Pla­nungs­tref­fen für die dies­jäh­ri­ge Kin­der­stadt mit dabei zu sein. Noch­mal sovie­le Unter­stüt­zer haben eben­so ihre Mit­ar­beit in der Kin­der­stadt zuge­sagt. So kön­nen auch in die­sem Jahr wie­der zahl­rei­che „Arbeits­stel­len” für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger von „Iser-Kid-City” ange­bo­ten wer­den: vom Rat­haus mit Ein­woh­ner­mel­de­amt und Job­ver­mitt­lung, Pres­se­stel­le, über Radio, Geld­in­sti­tut, Kiosk, Sport­stu­dio, Bäcke­rei, Kin­der­gar­ten, Holz­werk­statt, Krea­tiv­la­bor mit Schmuck­werk­statt und Schnei­de­rei, Gärt­ne­rei, Restau­rant, Tanz­pa­last, „Umwelt­for­schungs­in­sti­tut” bis hin zum Musik-Store wird auch in die­sem Jahr die kom­plet­te Infra­struk­tur einer Stadt für und mit den Kin­dern und Jugend­li­chen nach­emp­fun­den und gelebt.
2013 fin­det „Iser-Kid-City” in den ers­ten drei Wochen der Som­mer­fe­ri­en (22. Juli bis 9. August) auf dem Fritz-Kühn-Platz statt.
Hand­wer­ker, Künst­ler, ehren­amt­lich Täti­ge mit christ­li­chem und mus­li­mi­schem Hin­ter­grund aus unter­schied­li­chen Her­kunfts­län­dern, jun­ge Men­schen, die im Rah­men ihrer Aus­bil­dung die Gele­gen­heit für ein Prak­ti­kum nut­zen, oder Men­schen im Ruhe­stand, die in den Vor­jah­ren Spaß dar­an gefun­den haben, ihre Fer­tig­kei­ten und Fähig­kei­ten an jun­ge Men­schen wei­ter­zu­ge­ben, gehö­ren wie­der zum Team der Kinderstadt.
Mit einem ganz neu­en Ange­bot sind in die­sem Jahr zwei Stu­den­tin­nen des Fach­be­reichs „Raum­pla­nung” der Uni­ver­si­tät Dort­mund dabei: sie wer­den die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger von „Iser-Kid-City” bei der „Stadt­pla­nung” unterstützen.
Neu sei bei der Vor­stel­lung des Pro­jek­tes in der ver­gan­ge­nen Woche auch gewe­sen, so Kin­der­stadt­mit­ar­bei­te­rin Char­lot­te Kroll, dass die Teil­neh­mer des Pla­nungs­tref­fens kei­ne Fra­gen hat­ten. Nach zwei Jah­ren „Iser-Kid-City” wüss­ten offen­bar alle, was eine gelun­ge­ne Kin­der­stadt ausmacht.
Inter­es­sier­te, die die Kin­der­stadt 2013 unter­stüt­zen möch­ten, kön­nen sich mit dem Kin­der- und Jugend­bü­ro der Stadt Iser­lohn in Ver­bin­dung set­zen. Ansprech­part­ne­rin ist die Kin­der- und Jugend­be­auf­trag­te Petra Lam­berts unter der Ruf­num­mer 02371 / 217‑2231.
Inter­es­sier­te Kin­der, die an der dies­jäh­ri­gen „Iser-Kid-City” teil­neh­men möch­ten, kön­nen ab sofort im Kin­der- und Jugend­bü­ro im Rat­haus I am Schil­ler­platz (Erd­ge­schoss, Zim­mer 002) ange­mel­det wer­den. Die Öff­nungs­zei­ten sind mon­tags und diens­tags von 9 bis 12 Uhr, mitt­wochs von 14 bis 17 Uhr und don­ners­tags von 12 bis 18 Uhr. Die Kin­der­stadt ist wöchent­lich buch­bar. Teil­neh­men kön­nen alle Iser­loh­ner Kin­der ab dem 2. Schul­jahr bis drei­zehn Jahre.
Die regu­lä­ren Öff­nungs­zei­ten der Kin­der­stadt sind mon­tags bis frei­tags von 9 bis 16.30 Uhr. Berufs­tä­ti­ge Eltern haben zudem die Mög­lich­keit, ihre Kin­der ab 7.30 Uhr betreu­en zu las­sen. Nähe­re Infor­ma­tio­nen gibt es im Kin­der- u. Jugend­bü­ro unter den Ruf­num­mern 217‑2239 oder ‑2241.