Stadt­mu­se­um Iser­lohn lädt ein: Mag­da­le­na Janot­te erzählt mit­tel­al­ter­li­che Mär­chen für Kin­der und Erwachsene

10. Mai 2014
von Redaktion

Magdalena JanotteIser­lohn. Die aktu­el­le Son­der­aus­stel­lung im Stadt­mu­se­um Iser­lohn am Fritz-Kühn-Platz 1 unter dem Titel „Im mit­tel­al­ter­li­chen Scrip­to­ri­um“ zeigt die unge­heu­er auf­wän­di­ge und teu­re Buch­her­stel­lung vor der Erfin­dung des Buch­drucks. Neben umfang­rei­chem Wis­sen und oft unge­wöhn­li­chen Mate­ria­li­en waren viel Zeit und viel Geld nötig, denn die Far­ben wur­den aus wert­vol­len Sub­stan­zen zube­rei­tet und Per­ga­ment wur­de in einem lang­wie­ri­gen Ver­fah­ren her­ge­stellt. Lesen und Schrei­ben waren im Mit­tel­al­ter daher weni­gen Per­so­nen vor­be­hal­ten und Bücher der rei­ne Luxus. In die­ser Zeit waren die Men­schen viel mehr auf münd­li­che Über­lie­fe­run­gen und Geschich­ten ange­wie­sen. Geschich­ten­er­zäh­ler boten auf Jahr­märk­ten ihre His­to­ri­en, Mär­chen und Sagen dar. Ob Rea­li­tät oder Fan­ta­sie, wer konn­te das schon nach­prü­fen? Eini­ge der heu­ti­gen Mär­chen haben daher ihre Wur­zeln in den lan­gen, münd­li­chen Über­lie­fe­run­gen des Mittelalters.

 

Die bekann­te Iser­loh­ner Mär­chen­er­zäh­le­rin Mag­da­le­na Janot­te schlüpft am Don­ners­tag, 15. Mai, vor der Kulis­se des „mit­tel­al­ter­li­chen Scrip­to­ri­ums“ im Stadt­mu­se­um in die Rol­le einer mit­tel­al­ter­li­chen Märchenerzählerin:

 

am Nach­mit­tag erzählt sie ab 15 Uhr mit­rei­ßen­de Geschich­ten und Mär­chen für Kin­der, am Abend erfah­ren erwach­se­ne Zuhö­rer ab 19 Uhr Unter­halt­sa­mes, Amü­san­tes und Pikan­tes über die Geist­lich­keit und ande­re mehr oder min­der bedeut­sa­me Menschen.

 

Der Ein­tritt ist jeweils frei, die Teil­neh­mer­zahl ist begrenzt. Das Stadt­mu­se­um Iser­lohn bit­tet um vor­he­ri­ge Anmel­dung unter den Ruf­num­mern 02371 / 217‑1961 oder ‑1963 oder per E‑Mail: museum@​iserlohn.​de

 

Die Aus­stel­lung „Im mit­tel­al­ter­li­chen Scrip­to­ri­um“ ist noch bis zum 25. Mai zu sehen. Die Öff­nungs­zei­ten des Stadt­mu­se­ums sind diens­tags bis sonn­tags von 10 bis 17 Uhr sowie don­ners­tags von 10 bis 19 Uhr.