Städ­te und Ver­bän­de machen wei­ter Druck gegen FOC Werl

31. Mai 2013
von Redaktion

Iser­lohn. Gemein­sam mit 21 wei­te­ren Kom­mu­nen und Wirt­schafts­ver­bän­den macht Iser­lohn Druck gegen das geplan­te Fac­to­ry-Out­let-Cen­ter in Werl. Die­ses mit allen recht­li­chen und poli­ti­schen Mit­teln zu ver­hin­dern, ist das Ziel der Kom­mu­nen, die in Hamm zu einem erneu­ten Tref­fen zusam­men­ka­men.
 
Das Tref­fen dien­te dazu, die aktu­el­le Situa­ti­on unter Betei­li­gung der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg, des Regio­nal­ver­ban­des Ruhr­ge­biet, des Ein­zel­han­dels­ver­ban­des West­fa­len-Müns­ter­land sowie des Ein­zel­han­dels­ver­ban­des Süd­west­fa­len und der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer zu Dort­mund zu dis­ku­tie­ren. Dar­über hin­aus wur­den Vor­be­rei­tun­gen getrof­fen: für eine recht­li­che und fach­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit den Aus­wir­kun­gen des Ansied­lungs­vor­ha­bens auf die betrof­fe­nen Städ­te und Gemein­den der Regi­on. Neben den 22 Kom­mu­nen spra­chen sich auch der Regio­nal­ver­band Ruhr­ge­biet, der Ein­zel­han­dels­ver­band West­fa­len-Müns­ter­land und der Ein­zel­han­dels­ver­band Süd­west­fa­len ein­deu­tig gegen das Groß­vor­ha­ben der Stadt Werl auf der „grü­nen Wie­se” aus.
 
Nach wie vor herrscht über das Vor­ge­hen der Stadt Werl Unver­ständ­nis: Unter Ein­be­zie­hung der Stadt Werl habe man – zum Schutz der Innen­städ­te das Regio­na­le Ein­zel­han­dels­kon­zept „Öst­li­ches Ruhr­ge­biet und angren­zen­de Berei­che” beschlos­sen. Die Pla­nun­gen, die die Stadt Werl offen­sicht­lich ver­fol­gen will, ver­sto­ßen ein­deu­tig gegen den rechts­wirk­sa­men Regio­nal­plan und gegen die Zie­le der Lan­des­pla­nung. Unter ande­ren die Städ­te Lünen, Hagen, Hamm hät­ten in der Ver­gan­gen­heit im Sin­ne die­ses Kon­sen­ses auf die ursprüng­lich geplan­te Ansied­lung eines Fac­to­ry-Out­let-Cen­ters ver­zich­tet. „Nun ver­stößt die Stadt Werl ein­deu­tig gegen die ver­ein­bar­ten Spiel­re­geln. Es darf nicht sein, dass Fac­to­ry-Out­let-Cen­ter auf der grü­nen Wie­se die Nach­fra­ge nach den wich­tigs­ten Leit­sor­ti­men­ten wie zum Bei­spiel Beklei­dung und Schu­hen aus den Innen­städ­ten abzie­hen und die Innen­städ­te dadurch geschä­digt wer­den”, beton­te Ober­bür­ger­meis­ter Hun­ste­ger-Peter­mann in Über­ein­stim­mung mit den Bür­ger­meis­tern aus der Regi­on.
 
Zwi­schen­zeit­lich hat die Stadt Werl über die Pres­se mit­tei­len las­sen, dass die Grund­stücks­ver­trä­ge unter­zeich­net wur­den und damit die Ver­füg­bar­keit für den Stand­ort des FOC signa­li­siert. Zeit­gleich wirbt der poten­zi­el­le Inves­tor, die Nein­ver Deutsch­land GmbH, auf ihrer Inter­net­sei­te für das Pro­jekt. Gegen die Plä­ne der Stadt Werl für ein Fac­to­ry-Out­let-Cen­ter „auf der grü­nen Wie­se” gibt es seit Ende 2011 mas­si­ven Wider­stand: Am 28.November 2011 wur­de die „Gemein­sa­me Erklä­rung zum FOC Werl der Städ­te und Gemein­den” von heu­te 22 Kom­mu­nen in Hamm unter­schrie­ben und damit ein gemein­sa­mes Han­deln gegen das geplan­te Fac­to­ry-Out­let-Cen­ter ver­ein­bart.