„Offe­ne Gär­ten im Ruhr­bo­gen”: Nächs­ter Gar­ten­tag

31. Mai 2013
von Redaktion

„Offe­ne Gär­ten im Ruhr­bo­gen”: Nächs­ter Gar­ten­tag am Sonn­tag, 9. Juni
Iser­lohn. Am Sonn­tag, 9. Juni, öff­nen zum zwei­ten Mal in die­sem Jahr die „Offe­nen Gär­ten im Ruhr­bo­gen” ihre Pfor­ten für inter­es­sier­te Besu­cher. In die­sem Jahr  laden 67 Gär­ten in Arns­berg, Bal­ve, Frön­den­berg, Hemer, Iser­lohn, Men­den, Neu­en­ra­de und Wicke­de (Ruhr) an ins­ge­samt vier Sonn­ta­gen alle Gar­ten­freun­de zur Besich­ti­gung ein. Der Ein­tritt ist frei.
In Iser­lohn kön­nen am 9. Juni fünf „Offe­ne Gär­ten” besucht wer­den:
 
Der zir­ka 900 Qua­drat­me­ter gro­ße Bau­ern­gar­ten Schul­te, Hein­rich­stra­ße 6, in Iser­lohn-Let­ma­the öff­net von 11 bis 18 Uhr. Die Besu­cher erwar­tet ein streng for­ma­ler Bau­ern­gar­ten, ein Obst­gar­ten sowie Gehöl­ze, eine Teich­an­la­ge, Wie­sen­flä­che und ein Gewächs­haus. Der Gar­ten ist bar­rie­re­frei. Fami­lie Schul­te bie­tet Kaf­fee und Kuchen an. Der Erlös geht an das Let­ma­ther Hos­piz „Mut­ter Tere­sa”.
 
Der in Iser­lohn-Let­ma­the im Juli 2011 ein­ge­weih­te und von ehren­amt­li­chen Gemein­de­mit­glie­dern ange­leg­te Bibel­gar­ten der Evang­li­schen Frie­dens­kir­che, Frie­dens­stra­ße 18, ist unter­teilt in sie­ben Abschnit­te. Auf zir­ka 450 Qua­drat­me­tern fin­den Besu­cher über ein­hun­dert Pflan­zen, die in der Bibel erwähnt wer­den und einen christ­li­chen Bezug haben. Der Gar­ten kann von 11 bis 18 Uhr besich­tigt wer­den und ist bar­rie­re­frei. Es wer­den Füh­run­gen sowie Kuchen und Geträn­ke ange­bo­ten.
 
Im „Haus­gar­ten zum Ent­span­nen” von Kat­rin Schim­mel, Teich­stra­ße 8, erwar­tet die Besu­cher von 11 bis 18 Uhr ein Wohn­gar­ten mit Teich, Rosen­pa­vil­lon und Blu­men­bee­ten. Ange­bo­ten wer­den Kaf­fee und Kuchen. Der Erlös wird zuguns­ten des Eltern­treffs im Wohn­park Buchen­wäld­chen gespen­det. Der Gar­ten ist bar­rie­re­frei.
 
Der rund 500 Qua­drat­me­ter gro­ße Haus- und Nutz­gar­ten, Kräu­ter­gar­ten Stü­be,  Am Hang 30, im Orts­teil Iser­lohn-Roden, öff­net von 11 bis 18 Uhr. Er zeich­net sich durch sei­ne Arten­viel­falt als bun­te Misch­kul­tur ohne „Reih und Glied” mit „locke­rer Hand ange­legt” aus. Ange­bo­ten wer­den Kaf­fee und Kuchen, Mar­me­la­den, Gar­ten­le­cke­rei­en aus Wild­kräu­tern, Pflan­zen­ab­le­ger und Samen. Nach Abspra­che fin­den Füh­run­gen statt. Der Gar­ten ist bar­rie­re­frei.
 
Die Klein­gar­ten­an­la­ge Sei­ler­see, Bis­marck­stra­ße 30, lädt von 13 bis 18 Uhr zum Besuch ein. Sie bie­tet ein brei­tes Spek­trum von Gär­ten mit gepfleg­ten Lau­ben, abwechs­lungs­rei­chen Som­mer­blu­men, Rosen- und Stau­den­bee­ten, Imker und einen Gar­ten mit künst­le­ri­schem Ambi­en­te. Es wer­den Füh­run­gen ange­bo­ten. Treff­punkt ist am Ver­eins­heim, das auch für eine gemüt­li­che Kaf­fee­pau­se geöff­net ist. Die Anla­ge ist bar­rie­re­frei.
 
Wei­te­re vier Iser­loh­ner Gär­ten kön­nen an den kom­men­den „Offe­ne Gärten”-Tagen besich­tigt wer­den. Die Stadt Iser­lohn wird recht­zei­tig dar­über infor­mie­ren.
 
Eine Bro­schü­re mit allen Infor­ma­tio­nen rund um die offe­nen Gär­ten liegt im Rat­haus am Schil­ler­platz, in der Stadt­bü­che­rei, bei der Volks­hoch­schu­le, im Stadt­mu­se­um, in den Geschäfts­stel­len der Spar­kas­se, bei den Stadt­wer­ken sowie bei der Stadt­in­for­ma­ti­on und in den Bür­ger­ser­vice­stel­len in Let­ma­the und Hen­nen aus.
 
Wei­te­re Infor­ma­ti­on gibt es außer­dem im Inter­net unter www.gaerten-im-ruhrbogen.de.