Bera­tung zur Organ­spen­de in Iserlohn

29. August 2013
von Redaktion

Bera­tung zur Organ­spen­de in Iserlohn

DAK-Gesund­heit infor­miert über neu­es Transplantationsgesetz

Iser­lohn, August 2013. Die DAK-Gesund­heit in Iser­lohn unter­stützt die bun­des­wei­te Auf­klä­rungs­kam­pa­gne zum The­ma Organ­spen­de. Die Kun­den­be­ra­ter der Kran­ken­kas­se infor­mie­ren ab sofort über die seit 1. Novem­ber gel­ten­de Neu­re­ge­lung beim Trans­plan­ta­ti­ons­ge­setz. Außer­dem gibt es im Ser­vice­zen­trum auch kos­ten­los Organ­spen­de­aus­wei­se für Interessenten.

„Bun­des­weit war­ten rund 12.000 Pati­en­ten auf ein Spen­der­or­gan, dar­un­ter sind auch Betrof­fe­ne aus unse­rer Regi­on“, sagt Andre­as Düll­mann von der DAK-Gesund­heit Iser­lohn. „Für uns ist Infor­ma­ti­on und Auf­klä­rung über das The­ma Organ­spen­de schon immer wich­tig gewe­sen. Jeder Spen­der ist ein mög­li­cher Lebens­ret­ter.“ Die Ent­schei­dung für oder gegen eine Organ­spen­de sei sehr sen­si­bel und emo­tio­nal. Vie­le Men­schen woll­ten durch ihre Bereit­schaft zur Spen­de ande­ren Men­schen nach ihrem Tod helfen.

Die 6,4 Mil­lio­nen Ver­si­cher­ten der DAK-Gesund­heit wer­den seit Jah­ren regel­mä­ßig im Kun­den­ma­ga­zin über wich­ti­ge Hin­ter­grün­de für Spen­der und Emp­fän­ger von Orga­nen infor­miert. Aktu­ell wer­den alle Mit­glie­der über 16 Jah­ren von der Kran­ken­kas­se spe­zi­ell ange­schrie­ben und auf die Mög­lich­keit einer frei­wil­li­gen Organ­spen­de hin­ge­wie­sen. Die­se Anschrei­ben sind gesetz­lich vorgeschrieben.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es im Ser­vice­zen­trum der DAK-Gesund­heit Iser­lohn oder im Inter­net unter www​.dak​.de