Aus­stel­lung über Russ­land­deut­sche jetzt in Iser­lohn

6. Juni 2013
von Redaktion

Die Ausstellung über die Russlanddeutschen ist jetzt in Iserlohn zu sehen. Foto: Schleicher/Märkischer Kreis

Die Aus­stel­lung über die Russ­land­deut­schen ist jetzt in Iser­lohn zu sehen. Foto: Schleicher/Märkischer Kreis


Fast fünf­zig Inter­es­sier­te konn­ten die Fach­be­reichs­lei­te­rin für Öffent­li­che Ord­nung beim Mär­ki­schen Kreis, Jut­ta Heed­feld, und der Vor­sit­zen­de des Inte­gra­ti­ons­ra­tes der Stadt Iser­lohn, Ercan Atay, im Bür­ger­bü­ro des Krei­ses am Grie­sen­brauck in Iser­lohn begrü­ßen. Anlass war die Aus­stel­lung „Geschich­te und Inte­gra­ti­on der Deut­schen aus Russ­land“, die zuvor im Kreis­haus in Lüden­scheid gezeigt wor­den war und sich dort gro­ßer Reso­nanz erfreu­te.
Die Besu­cher erwar­te­te ein bun­tes Pro­gramm aus Kul­tur und Infor­ma­ti­on. Jakob Fischer von der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land führ­te durch das Pro­gramm. Eine Gesangs­grup­pe der Russ­land­deut­schen stimm­te die Besu­cher mit Lie­dern von der Wol­ga und aus ande­ren Regio­nen Ost­eu­ro­pas ein, und die Kin­der­tanz­grup­pe des Orts­ver­eins der Russ­land­deut­schen aus Iser­lohn impo­nier­te durch ihre Vor­füh­rung.
 
Zwei Iser­loh­ne­rin­nen, bei­de gebür­tig aus Kasach­stan, berich­te­ten über ihren per­sön­li­chen Migra­ti­ons­pro­zess, der sie vor zehn bzw. fünf­zehn Jah­ren in die Wald­stadt gebracht hat­te. „Alles ist so gekom­men, wie ich es mir vor­ge­stellt hat­te“, erzähl­te Olga Slomin­ski. „Mit einer Aus­nah­me, anstatt Jura habe ich nur Wirt­schafts­recht stu­die­ren kön­nen.“ Das Bei­spiel die­ser sym­pa­thi­schen jun­gen Frau mit zwei klei­nen Töch­tern zeigt, wel­ches Poten­ti­al in der Zuwan­de­rung liegt. Bernd Grun­wald vom Kom­mu­na­len Inte­gra­ti­ons­zen­trum des Krei­ses mach­te deut­lich, dass sich die Inte­gra­ti­ons­ar­beit nicht nur auf die Zuwan­de­rer beschrän­ken dür­fe, son­dern auch die Mehr­heits­ge­sell­schaft offe­ner wer­den müs­se.
 
Die Aus­stel­lung ist noch bis zum 21. Juni 2013 in den Räu­men des Bür­ger­bü­ros, Grie­sen­brau­cker Stra­ße 6, in Iser­lohn wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten zu besich­ti­gen. Grup­pen­füh­run­gen kön­nen beim Kom­mu­na­len Inte­gra­ti­ons­zen­trum des Krei­ses unter integration@maerkischer-kreis.de oder tele­fo­nisch unter 02351/ 966‑6934 ange­mel­det wer­den.