2. Tref­fen des Gesprächs­krei­ses ADHS bei Erwach­se­nen

1. August 2019
von Redaktion

Hochsauerland/Arnsberg. ADHS –bei die­sem The­ma denkt man meis­tens an betrof­fe­ne Kin­der und Jugend­li­che. Die­se Erkran­kung betrifft jedoch auch vie­le Men­schen im Erwach­se­n­al­ter. Bei vie­len Per­so­nen wird die Erkran­kung lei­der erst spät dia­gnos­ti­ziert, nach dem die­se oft einen lan­gen Lei­dens­weg hin­ter sich haben. Die Sym­pto­me sind viel­fäl­tig und wer­den manch­mal als Cha­rak­ter­schwä­che abge­tan statt als Sym­pto­me einer mani­fes­ten Krank­heit erkannt.

Regel­mä­ßi­ge Tref­fen

Anzei­chen von ADHS im Erwach­se­n­al­ter sind ver­min­der­te Leis­tungs­fä­hig­keit, Ein­schrän­kun­gen im Stra­ßen­ver­kehr, Schwie­rig­kei­ten in sozia­len Bezie­hun­gen, gerin­ges Selbst­wert­ge­fühl, Ver­mei­dungs­ver­hal­ten und Suchtprobleme.Nach dem gut besuch­ten ers­ten des Gesprächs­krei­ses ADHS bei Erwach­se­nen im Juli steht nun fest, dass sich die Grup­pe regel­mä­ßig tref­fen wird. Das zwei­te Tref­fen fin­det am 8Ung . August um 17:30 Uhr in den Räu­men des Sozi­al­werks St. Georg, Burg­str. 1 in 59755 Arns­berg statt. Alle Betrof­fe­nen und Ange­hö­ri­ge sind herz­lich ein­ge­la­den.

Anmel­dung erfor­der­lich

Für Fra­gen und zur Anmel­dung mel­den sich Inter­es­sier­te bit­te beim Sozi­al­werk St. Georg, Cari­na Rött­ger unter 0175 4308172, E‑Mail: C.Roettger@sozialwerk-st-georg.de oder bei der AKIS im HSK unter Tel. 02932 201‑2270, Mail: selbsthilfe@arnsberg.de.