Tag des „Offe­nen Ate­liers” in den „aufruhr”-Gemeinden

18. September 2020
von Redaktion

15 Künst­le­rin­nen und Künst­ler öffnen am 27. Sep­tem­ber ihre Ate­liers 

Arnsberg/HSK Künst­le­rin­nen und Künst­lern bei der Arbeit zuschau­en, das Werk im Wer­den betrach­ten, bei einem Werk­statt­be­such oder an einem beson­de­ren Ort, irgend­wo im auf­ruhr-Raum. Die auf­ruhr-Gemein­den Arns­berg, Best­wig, Mesche­de und Bri­lon möch­ten Kunst­in­ter­es­sier­ten ein­ma­li­ge Ein­bli­cke bie­ten: beim „Tag des Offe­nen Ate­liers“ am Sonn­tag, 27. Sep­tem­ber, von 12.00 bis 17.00 Uhr.
Ins­ge­samt 15 Künst­le­rin­nen und Künst­ler aus Arns­berg, Bri­lon, Mesche­de und Eslo­he sind in die­sem Jahr mit dabei und öff­nen trotz der der­zeit schwie­ri­gen Situa­ti­on ihre Türen für Besu­che­rin­nen und Besu­cher. Mit dabei sind:

„Rochen“ von Chris­toph Mau­se (Rochen 2017, Acryl, Lack, Lein­wand, Metall, Model­lier­mas­se, Pap­pe, Roll­stuhl, ca. 96 x 214 x 46,5 cm (Bild­nach­weis: C. Mau­se).

-
aus Arns­berg: Nor­bert Bau­meis­ter & Hei­ke Wie­gand-Bau­meis­ter, Die­ter Blef­gen & Julia
Brüm­mer, Eva Loha­ge sowie Die­ter Ste­ren­borg
-
aus Bri­lon: Lutz Bern­sau, Ursu­la Kos­se, Ange­la Ortkem­per-Wag­ner sowie Moni­ka Voss
-
aus Mesche­de: Ingrid Becht­loff, Anke Kem­per, Chris­toph Mau­se und Clau­dia Storm
-
aus Eslo­he: Hart­mut Richard Schrö­ger
Zeit­fens­ter für den Besuch
Der Besuch der Ate­liers ist selbst­ver­ständ­lich kos­ten­los. Auf­grund der der­zei­ti­gen Situa­ti­on ist ein Besuch der Ate­liers in die­sem Jahr jedoch nur nach Anmel­dung bei der Tou­rist-Info „Rund um den Hen­ne­see“ unter Tel. 02904/712–810 mög­lich. Die Kunst­in­ter­es­sier­ten bekom­men dann für jedes Ate­lier Zeit­fens­ter zuge­wie­sen und kön­nen so ganz indi­vi­du­ell ihre Ate­lier­tour pla­nen.
Gesprä­che mit den Künst­le­rin­nen und Künst­lern
Das Beson­de­re: Wäh­rend des Zeit­fens­ters bie­tet sich durch die star­ke Ein­schrän­kung der Besu­cher­zah­len umso mehr Gele­gen­heit, mit den Künst­le­rin­nen und Künst­lern ins Gespräch zu kom­men.
Mehr Infor­ma­tio­nen fin­den Inter­es­sier­te unter www.aufuruhr-sauerland.de
In den Ate­liers muss eine Mund-Nase-Bede­ckung getra­gen wer­den. Bei ver­än­der­tem Infek­ti­ons­ge­sche­hen besteht das Risi­ko einer kurz­fris­ti­gen Absa­ge der Ver­an­stal­tung.