krass & cle­ver-Som­mer­fe­ri­en­pro­jekt wid­met sich der Kunst­be­we­gung Bau­haus

16. Juli 2019
von Redaktion

krass & cle­ver wid­met sich in die­sem Jahr dem Bau­haus (Foto: pri­vat)

Sun­dern. Am Mitt­woch, den 24. Juli, star­tet das dies­jäh­ri­ge krass & cle­ver-Som­mer­fe­ri­en­pro­jekt. Es steht ganz im Zei­chen der Kunst­be­we­gung Bau­haus. Das Bau­haus war eine Kunst­hoch­schu­le in Wei­mar, Des­sau und Ber­lin. Sie exis­tier­te nur 14 Jah­re, aber Archi­tek­tur, Design und Kunst die an die­ser Schu­le durch bekann­te Künst­ler, die dort Leh­rer waren, ver­mit­telt wur­den, gel­ten heu­te noch als modern. Zu ihnen gehör­ten u.a. Kan­din­sky, Paul Klee, Johan­nes Itten, Lyo­nel Fei­nin­ger, Josef und Anni Albers, Mar­cel Breu­er, Oskar Schlem­mer oder Ger­hard Marcks.

Krass & cle­ver schaut sich an, was die­se Künst­ler vor 100 Jah­ren gebaut, designt und gemalt haben, und nimmt das als Anre­gung, um dar­aus Stra­ßen­bil­der in der Fuß­gän­ger­zo­ne zu erstel­len. Am Abschluss­tag, gegen Ende der Feri­en, zei­gen die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer dann den Pas­san­ten in der Ein­kaufs­stra­ße, wel­che Far­ben und For­men dazu am meis­ten genutzt wur­den.

Unter­stützt von der Bür­ger­stif­tung Sun­dern

Teil­neh­men kann jedes Kind ab 7 Jah­ren. Anne Knapstein, unter deren Lei­tung krass & cle­ver statt­fin­det, freut sich schon auf die Teil­neh­mer und betont, dass auch Jugend­li­che teil­neh­men kön­nen. Die Teil­nah­me ist nicht von einer Anmel­dung abhän­gig und ist völ­lig kos­ten­los. Unter­stützt wird krass & cle­ver von der Bür­ger­stif­tung Sun­dern, dem Kul­tur­ring Sun­dern und dem Kul­tur­bü­ro der Stadt Sun­dern.

Ter­mi­ne: Ab Mitt­woch, den 24. Juli, immer Mitt­wochs von 10 bis 14 Uhr. Treff­punkt durch­ge­hend: Stadt­ga­le­rie Sun­dern (Lock­weg 3, 59846 Sun­dern). Am Don­ners­tag, den 22. August, fin­det dann die Abschluss­prä­sen­ta­ti­on um 10 Uhr statt. Auch dazu ist der Treff­punkt die Stadt­ga­le­rie.

Kon­takt: Anne Knapstein, Tel.: 0171 1204716, anne.knapstein@gmx.de oder Uta Koch, Kul­tur­bü­ro Stadt Sun­dern: 02933 81–209.