Wäs­ter Rena­tu­rie­rung geht wei­ter – Erleb­nis- und Auf­ent­halts­ter­as­se ent­steht

22. Juni 2020
von Redaktion
Stadt War­stein setzt Rena­tu­rie­rung der Wäs­ter ober­halb des Kran­ken­hau­ses fort

Rad­weg wird zeit­wei­se gesperrt

War­stein. Die öko­lo­gi­schen und gestal­te­ri­schen Maß­nah­men an der Wäs­ter im Bereich des neu­en Feu­er­wehr­ge­rä­te­hau­ses und des Flie­gen­parks im Orts­teil War­stein sind nahe­zu abge­schlos­sen. Mit dem nächs­ten Bau­ab­schnitt ober­halb des Kran­ken­hau­ses und unter­halb der Brü­cke „Am Josef­wäld­chen” wird durch Ver­le­gung des Bach­lau­fes der Wäs­ter ein bestehen­des Wehr umgan­gen. Mar­kus Teu­ten­berg, Gewäs­ser­ex­per­te bei der Stadt War­stein: „Bau­start ist – je nach Wit­te­rung – vor­aus­sicht­lich noch in der zwei­ten Juni­hälf­te. Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer müs­sen in die­sem Bereich lei­der mit Beein­träch­ti­gun­gen rech­nen. Eine Umlei­tung über die Haupt­stra­ße ist aus­ge­schil­dert. Wir bit­ten ange­sichts der Unan­nehm­lich­kei­ten um Ver­städ­nis.”

Unge­hin­der­ter Durch­gang für Fische 

Durch die auf­fal­len­de Wehr­an­la­ge wird eine Was­ser­spie­gel­dif­fe­renz vom Ober- zum Unter­was­ser von etwa 1,50 Meter erzeugt, der eine Fisch­wan­de­rung inner­halb der Wäs­ter gänz­lich ver­hin­dert. Ähn­lich wie bei der Rena­tu­rie­rungs­maß­nah­me am Haus Kup­fer­ham­mer im Jahr 2015 und am Bul­ler­teich in den Jah­ren 2016/17 wird durch Schaf­fung eines neu­en Bach­lau­fes, hier mit aus­ge­bil­de­ter Sohl­glei­te, eine öko­lo­gi­sche Durch­gän­gig­keit der Wäs­ter wie­der­her­ge­stellt. Somit wird für die­sen Bereich ein unge­hin­der­ter Fischaufstieg/abstieg zukünf­tig ermög­licht und geför­dert. Für Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wird die Wäs­ter an die­ser Stel­le erleb­bar gemacht, indem eine Ter­ras­se als Zugangs- und Auf­ent­halts­mög­lich­keit geschaf­fen wird.

Mit dem nächs­ten Bau­ab­schnitt der Wäs­ter-Rena­tu­rie­rung ober­halb des Kran­ken­hau­ses und unter­halb der Brü­cke „Am Josef­wäld­chen” wird durch Ver­le­gung des Bach­lau­fes ein bestehen­des Wehr umgan­gen. (Foto: Ing. Büro Klein War­stein-Alla­gen)

90 pro­zen­ti­ge För­de­rung 

Mar­kus Teu­ten­berg erläu­tert: „Durch die­sen wich­ti­gen was­ser­bau­tech­ni­schen Ein­griff wird ein wei­te­rer Bau­stein der öko­lo­gi­schen Auf­wer­tung der Wäs­ter im Orts­teil War­stein umge­setzt. Die Bau­kos­ten von ca. 160.000 Euro wer­den durch das Land NRW mit einer För­der­ra­te von 90 Pro­zent unter­stützt.”

Der Zeit­raum der Umset­zung durch das beauf­trag­te Bau­un­ter­neh­men Mey­er-Toch­trop aus Mesche­de beträgt dabei etwa zwei Mona­te.
Der Bau­fort­schritt der Rena­tu­rie­rungs­maß­nah­men wird auf der Home­page­sei­te der Stadt War­stein unter https://warstein.de/stadt-buerger/stadtentwicklung/klima-naturschutz.html doku­men­tiert.