Null Tole­ranz für Van­da­lis­mus bei der Stadt War­stein – Unbe­kann­te demo­lie­ren Bus­war­te­häus­chen in Allagen

2. November 2020
von Redaktion

 

War­stein, 2. Novem­ber 2020. Am Wochen­en­de haben Unbe­kann­te meh­re­re Schei­ben des War­te­häus­chens an der Bus­hal­te­stel­le Möh­ne­brü­cke in Alla­gen zerstört.

(Foto: Gaby Raulf) Unbe­kann­te zer­schla­gen drei Schei­ben in Bus­war­te­häus­chen in Allagen

Die Stadt War­stein hat Anzei­ge erstattet.

„Drei Schei­ben sind zer­schla­gen wor­den, der Scha­den beträgt ca. 1.500 Euro. Durch die­se Van­da­lis­mus-Tat kom­men nicht nur hohe Kos­ten auf die All­ge­mein­heit zu. Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger müs­sen jetzt auch bei Wind und Regen Unan­nehm­lich­kei­ten in Kauf neh­men. Des­halb gilt bei der Stadt War­stein kein Ver­ständ­nis für Van­da­lis­mus“, unter­streicht Ingo Schaup, Betriebs­lei­ter des städ­ti­schen Betriebshofes.

Ver­fol­gung der Straf­ta­ten, aber auch Prävention 

Bür­ger­meis­ter Tho­mas Schö­ne ergänzt: „So geht das nicht wei­ter! Vor­letz­te Woche hat­te ich mich bereits an die Land­rä­tin als Che­fin der Kreis­po­li­zei­be­hör­de wegen der nicht enden wol­len­den Van­da­lis­mus­schä­den in unse­rer Stadt gewandt. Es geht hier um Straf­ta­ten, bei deren Ver­fol­gung, aber auch in der Prä­ven­ti­on wir zwin­gend mehr Unter­stüt­zung benö­ti­gen. Ers­te Gesprä­che mit der Poli­zei­füh­rung begin­nen Ende die­ser Woche, was ich sehr begrüße.”