Soe­stART geht an den Start

16. März 2014
von Redaktion

50 Ver­an­stal­tun­gen ste­hen – 50 Ver­an­stal­tun­gen sind finan­ziert – 50 Ver­an­stal­tun­gen geben Soest in 2014 ein Gesicht

Soest. Alle waren gela­den – das Kai­ser-Zim­mer in der Stadt­hal­le war bis auf den letz­ten Platz besetzt. Zum gest­ri­gen Pres­se­ge­spräch kamen rund 70 Mit­wir­ken­de von „Soe­stART – Klei­ne und Gro­ße Kunst“, dar­un­ter Ver­an­stal­ter, Orga­ni­sa­to­ren, Spon­so­ren und Partner.

Mit Stolz und Vor­freu­de bedank­te sich Fer­di­nand Grie­wel im Namen der Wirt­schaft & Mar­ke­ting Soest GmbH bei allen Mit­wir­ken­den des Pilot­pro­jek­tes. Neben 50 Ver­an­stal­tern und der Initia­tiv­grup­pe, die ihre Arbeit vor ca. zwei Jah­ren begon­nen hat, sind auch Spon­so­ren und Part­ner ein wich­ti­ger Bestand­teil. Einen gro­ßen finan­zi­el­len Anteil über­neh­men die Spar­kas­se Soest, die Stadt­wer­ke Soest, die Ingrid-Kip­per-Stif­tung, der Ver­ein Soes­ter Wirt­schaft, die Volks­bank Hell­weg und die Wirt­schaft & Mar­ke­ting Soest GmbH. Wesent­li­che Ele­men­te sind zudem pri­va­te Geld­ge­ber und die Per­so­nen, die Ver­an­stal­tungs­or­te und Mate­ria­li­en zur Ver­fü­gung stellen.

Soe­stART hat somit sein Ziel erreicht. Die Ver­net­zung intern und extern der Soes­ter Kul­tur­sze­ne hat auf her­vor­ra­gen­de Art und Wei­se funk­tio­niert. „Soest zeigt nun kom­pri­miert das, was die schö­ne Han­se­stadt zu bie­ten hat” so Bür­ger­meis­ter Dr. Ruthe­mey­er. „Die heim­li­che Haupt­stadt West­fa­lens prä­sen­tiert sich ein­mal mehr als attrak­ti­ver Wohn­ort und tou­ris­ti­sches Ausflugsziel.”

Auch der Ent­wurf des Pro­gramm­hef­tes beein­druckt. Eine „kun­ter­bun­te Viel­falt” – im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes – und jede Far­be hat ihre indi­vi­du­el­le Bedeu­tung. An den Stel­len wo es bunt ist, hat Soe­stART genau das bewirkt, was gewünscht war – Koope­ra­ti­on, Aus­tausch und gemein­schaft­li­ches Han­deln. Die drei Soes­ter Kul­tur­spar­ten – Musik, dar­stel­len­de Kunst und bil­den­de Kunst – arbei­ten eng zusammen.

Der bis­he­ri­ge Pro­jekt­stand, inklu­si­ve der aus­führ­li­chen Beschrei­bun­gen und Bild­ma­te­ri­al zu den ein­zel­nen Ver­an­stal­tun­gen, ist im Inter­net unter www​.soe​start​.de zu fin­den. Die­se Web­site ist nur ein Bestand­teil des Mar­ke­ting­kon­zep­tes, dass die Wirt­schaft & Mar­ke­ting Soest GmbH erstellt hat. Sicher ist: das Kon­zept ist genau dar­auf zuge­schnit­ten, pri­va­te und kom­mer­zi­el­le Pro­jek­te zugäng­lich zu machen – denn dies zeich­net Soe­stART aus.

Neben alt­be­kann­ten Klas­si­kern, wie bei­spiels­wei­se dem „Licht­fest”, dem „Tag der offe­nen Ate­liers” und dem „Soes­ter Cir­cus­fes­ti­val” berei­chern vie­le Pri­vat­ver­an­stal­tun­gen und neue Kul­tur­bei­trä­ge das Pro­gramm. Als klei­ne Appe­tit-Hap­pen die­nen die Titel: „Rat­haus­KUL­TUR”, „Bach-Fest” – ohne Johann Sebas­ti­an, „Yes we can! – Jun­ge Kunst in Soest”, „Soest soll bun­ter wer­den” und „Geschich­ten einer Hal­le” – Kunst­pro­duk­ti­on in der Strabag-Halle.