DGB: „Das ist unser Tag“ – für gute Arbeit, siche­re Ren­ten und ein sozia­les Euro­pa

26. April 2013
von Redaktion
Endspurt bei den Vorbereitungen zum 1. Mai auf dem Lippstädter Rathausplatz: Vertreter der teilnehmenden Gewerkschaften, Vereinen und Verbänden berieten in den Räumen der IG Metall in Lippstadt die organisatorischen Fragen. Am Tag der Arbeit findet von 11 bis 17 Uhr die traditionelle Kundgebung mit Familienfest auf dem Rathausplatz statt.

End­spurt bei den Vor­be­rei­tun­gen zum 1. Mai auf dem Lipp­städ­ter Rat­haus­platz: Ver­tre­ter der teil­neh­men­den Gewerk­schaf­ten, Ver­ei­nen und Ver­bän­den berie­ten in den Räu­men der IG Metall in Lipp­stadt die orga­ni­sa­to­ri­schen Fra­gen. Am Tag der Arbeit fin­det von 11 bis 17 Uhr die tra­di­tio­nel­le Kund­ge­bung mit Fami­li­en­fest auf dem Rat­haus­platz statt.

Soest. „Wir wol­len für alle Men­schen gute Arbeit, ein siche­res Aus­kom­men und ein Leben in Wür­de!“ Für die­ses Ziel strei­tet der Deut­sche Gewerk­schafts­bund (DGB) auch am 1. Mai mit sei­ner Kund­ge­bung und dem anschlie­ßen­den Fami­li­en­fest auf dem Lipp­städ­ter Rat­haus­platz. Die Gewerk­schaf­ten und vie­le wei­te­re Ver­ei­ne und Ver­bän­de nut­zen den Tag der Arbeit, um ein deut­li­ches Zei­chen für ihre Zie­le zu set­zen – und ver­bin­den die poli­ti­sche Kund­ge­bung auch mit Spaß und Unter­hal­tung für die Men­schen. Neben kuli­na­ri­schen Genüs­sen gibt es musi­ka­li­sche Unter­hal­tung mit der „Col­le­ge Cave Band“ und vie­le Ange­bo­te für Kin­der – bei­spiels­wei­se das Lipp­städ­ter Spiel­mo­bil und Luxis Pup­pen­thea­ter. Das Fami­li­en­fest star­tet um 11 Uhr und dau­ert bis 17 Uhr, die Kund­ge­bung mit Haupt­red­ner Man­fred Men­nin­gen (IG Metall) beginnt um 11:30 Uhr.

 

Für Infor­ma­tio­nen ste­hen Ver­tre­ter des DGB und der Gewerk­schaf­ten GEW, IG BAU, IG Metall, NGG und ver.di bereit. Der Sozi­al­ver­band VdK, die SPD-Arbeits­ge­mein­schaft für Arbeit­neh­mer­fra­gen und der Arbeits­kreis Betriebs- und Gewerk­schafts­ar­beit der Links­par­tei infor­mie­ren eben­falls über ihre Arbeit und ihre Zie­le.

 

Für das leib­li­che Wohl sor­gen Essens­stän­de mit Gerich­ten der mexi­ka­ni­schen, grie­chi­schen, ser­bi­schen, spa­ni­schen und kroa­ti­schen Küche. Der DGB Kreis­frau­en­aus­schuss ist auch in die­sem Jahr wie­der mit sei­nem Waf­fel­stand ver­tre­ten.

 

Beim Fami­li­en­fest prä­sen­tie­ren sich auch wie­der hei­mi­sche Tanz­grup­pen; dazu gehö­ren die „spa­ni­schen Rosen“ und Tanz­grup­pen mit ser­bi­schen und kroa­ti­schen Volks­tän­zen.

 

„Die Gewerk­schaf­ten zei­gen durch Mit­be­stim­mung und Tarif­po­li­tik, dass wir die Lage der arbei­ten­den Men­schen ver­bes­sern kön­nen“, betont DGB Kreis­vor­sit­zen­der Hol­ger Schild. „Aber wir erle­ben seit Jah­ren, dass Arbeit ent­wer­tet wird. Aus siche­ren Arbeits­plät­zen wer­den oft unsi­che­re Jobs, fast ein Vier­tel der Beschäf­tig­ten hängt im Nied­rig­lohn­sek­tor fest. Immer mehr Beschäf­tig­te lei­den unter schlech­ten Arbeits­be­din­gun­gen und Stress, immer mehr Men­schen droht Alters­ar­mut. Die Mit­tel­schicht brö­ckelt, die unte­ren Ein­kom­men sin­ken, der Reich­tum der obe­ren zehn Pro­zent nimmt zu.“