Karl­heinz Kie­se ist AGIL

24. Juli 2014
von Redaktion

plassmann-kiese-agilAtten­dorn (Kreis Olpe) Andrea Plaß­mann vom AGIL-Ehren­amts­bü­ro in Atten­dorn freut sich, dass Karl­heinz Kie­se als AGIL-Netz­wer­ker und Ansprech­part­ner für die
Belan­ge der Men­schen in Neu-Lis­ter­nohl gewon­nen wer­den konnte

Gut besucht war die vom AGIL-Büro Atten­dorn unter­stütz­te Vor­trags­ver­an­stal­tung zum The­ma „Zuhau­se Woh­nen im Alter – nicht neben­ein­an­der, son­dern mit­ein­an­der“, die vor eini­gen Wochen in Neu-Lis­ter­nohl statt­fand. Mit Karl­heinz Kie­se wur­de in die­sen Tagen ein neu­er AGIL-Netz­wer­ker vorgestellt.

AGIL steht für „Akti­on für Genera­ti­on, Inte­gra­ti­on und Lebens­qua­li­tät“. In allen sie­ben Kom­mu­nen im Kreis Olpe gibt es eine AGIL-Anlauf­stel­le für alle Men­schen, die sich ehren­amt­lich enga­gie­ren möch­ten. Und für die Men­schen, die Unter­stüt­zung benötigen.

Bei der Ver­an­stal­tung in Neu-Lis­ter­nohl, zu der der ört­li­che Arbeits­kreis „Unser Dorf hat Zukunft“ ein­ge­la­den hat­te, erfuh­ren die Zuhö­rer an kon­kre­ten Ver­mitt­lungs­bei­spie­len, wie hilf­reich ehren­amt­li­che Unter­stüt­zung sein kann. Ziel des AGIL-Ehren­amts­bü­ros ist es unter ande­rem, Ange­bo­te zu schaf­fen, um älte­re Men­schen in ihrem All­tag zu unter­stüt­zen sowie pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge zu entlasten.

Damit dies gelin­gen kann, ist es wich­tig, Netz­wer­ke auf­zu­bau­en. Andrea Plaß­mann vom AGIL-Ehren­amts­bü­ro in Atten­dorn freut sich, dass Karl­heinz Kie­se als AGIL-Netz­wer­ker und Ansprech­part­ner für die Belan­ge der Men­schen in Neu-Lis­ter­nohl gewon­nen wer­den konnte.

Den pen­sio­nier­ten Schul­rat kann künf­tig jeder anspre­chen, der allei­ne ist oder dem der All­tag schwer­fällt. Aber auch Men­schen, die als „Geber“ ihre Zeit und Fähig­kei­ten ins AGIL-Netz­werk ein­brin­gen möch­ten, fin­den in Karl­heinz Kie­se, der tele­fo­nisch über  02722/70310 zu errei­chen ist, den rich­ti­gen Ansprechpartner.

„Mit Netz­wer­kern wie Herrn Kie­se, der „mit­ten­drin“ im Neu-Lis­ter­noh­ler Orts­ge­sche­hen ist, fin­den wir bür­ger­nah und unbü­ro­kra­tisch Lösun­gen für vie­le Anfra­gen und sind in Sachen ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment unmit­tel­bar erreich­bar. Das hat Vor­bild­cha­rak­ter für ande­re Ort­schaf­ten. Jeder, der Inter­es­se an solch einer ehren­amt­li­chen Auf­ga­be in sei­nem Ort hat oder ehren­amt­li­che Hil­fe benö­tigt, kann sich ger­ne mit mir in Ver­bin­dung set­zen“, so Andrea Plaß­mann, die als AGIL-Ansprech­part­ne­rin in Zim­mer 12 des Atten­dor­ner Rat­hau­ses oder tele­fo­nisch über 02722/64–128 anzu­tref­fen oder zu errei­chen ist.

Bild­zei­le „plassmann-kiese-agil.jpg“: Mit Karl­heinz Kie­se (re.) wur­de in die­sen Tagen ein neu­er AGIL-Netz­wer­ker vor­ge­stellt. Sehr zur Freu­de nicht nur von Andrea Plaß­mann vom AGIL-Büro Attendorn.