Vor­sicht bei betrü­ge­ri­scher Stein- und Terrassenreinigung

30. April 2020
von Redaktion

 

Arns­berg. Die Stadt Arns­berg warnt vor unse­riö­sen Anbie­tern für Ter­ras­sen- und Stein­rei­ni­gun­gen. Aktu­ell wird in ver­schie­de­nen Tages­zei­tun­gen im westlichen
West­fa­len, so u.a. in Hagen, Her­de­cke, Men­den, Iser­lohn, Schwer­te und Arns­berg sowie Umge­bung, mit einem Wer­be­pro­spekt für Pflas­ter- und Ter­ras­sen­rei­ni­gung durch die „Stein­rei­ni­gung Arns­berg, Inha­ber Frau Cyryl“ geworben.

4.000 Euro verlangt

Für eine Ter­ras­sen­rei­ni­gung wer­den Wucher­prei­se ver­langt, so bei­spiels­wei­se letz­te Woche in Sun­dern, wo 4.000,- € in bar ver­langt wur­den. Die im Wer­be­flug­blatt ange­ge­be­ne Tele­fon­num­mer und Adres­se sind mit fal­schen Anga­ben ein­ge­tra­gen wor­den. Nach bis­lang vor­lie­gen­den Erkennt­nis­sen ver­birgt sich dahin­ter ein Fami­li­en­clan, der in Tages­zei­tun­gen durch Flug­blät­ter unter dem Wer­be­slo­gan „Bares für Rares“ auch für Teppich‑, Gold‑, und Pelzankauf wirbt.

Erfah­rungs­ge­mäß wer­den in sol­chen Fäl­len kei­ne Quit­tun­gen aus­ge­stellt oder es wer­den fal­sche Anga­ben zu Inha­ber und Steu­er­num­mer gemacht, so dass das Finanz­amt sol­che Bele­ge nicht aner­kennt, da es sich um Schwarz­ar­beit han­delt. Hin­wei­se (u.a. auch Kenn­zei­chen, Per­so­nen­be­schrei­bun­gen) an gewerbeordnung@arnsberg.de.

Kei­ne Anru­fe beim Ordnungsamt

Es wird dar­um gebe­ten, von tele­fo­ni­schen Anfra­gen abzu­se­hen, da die Mit­ar­bei­ter der Ord­nungs­be­hör­de der­zeit bereits auf­grund viel­zäh­li­ger Coro­na-Anru­fe aus­ge­las­tet sind.