Vol­les Haus in Wes­ten­feld mit Kath­rin Heinrichs

28. September 2013
von Redaktion

Vol­les Haus in Wes­ten­feld mit Kath­rin Heinrichs

heinrichs2013Sun­dern Wes­ten­feld (Hoch­sauer­land) Bis auf den letz­ten Platz besetzt war das Pfarr­heim in Wes­ten­feld bei der Vor­pre­mie­re von Kath­rin Hein­richs neu­em Pro­gramm 2013.

Im ers­ten Teil wur­de der neue Sauer­land­kri­mi „Hei­mat­rausch“ vor­ge­stellt. Vin­cent Jakob ver­liert eine Wet­te und quält sich zum ers­ten Mal zum Ski­un­ter­richt. Aber dann wird es rich­tig hart. Der Sohn  einer befreun­de­ten Fami­lie ist spur­los ver­schwun­den. Die Lösung des Falls wur­de natür­lich nicht verraten.

 

Dass Nel­lys Leben Kopf steht erfuhr man im zwei­ten Teil. Ins­be­son­de­re die männ­li­che Mid­life­cri­sis mit Moun­tain­bike, Motor­rad oder Mer­ce­des fah­ren und Mara­thon lau­fen berei­tet Nel­ly Sor­gen, dazu modi­sche Mätz­chen und Mädels. Die Reak­ti­on der über­wie­gend weib­li­chen Zuhö­rer zeig­te, dass es hier auf den Punkt gebracht wur­de: „Män­ner  wer­den sie­ben,  dann wach­sen sie nur noch und ihr Spiel­zeug wird teurer!“

 

Nach der Pau­se woll­te Hel­ga Ham­mer-Gescheidt, die Vor­sit­zen­den der Leh­rer­frau­en-Selbst­hil­fe­grup­pe, im Glit­zer­ober­teil den Bereich „schön und gut“ abde­cken. Dank Smart­pho­ne nimmt sie an den Bana­li­tä­ten im Leben ihrer Freun­din­nen teil. Auf der Suche nach sinn­vol­len Hob­bys für ihren Mann Ben­had (Bern­hard) kennt sie kei­ne Tabus, wobei der Hund Bodo eine wich­ti­ge Rol­le spielt. Die Ver­su­che, Bern­hards Kör­per­fül­le durch Tan­zen und ande­re Akti­vi­tä­ten in Form zu brin­gen, und die Über­le­gun­gen über die opti­ma­le Lei­chen­be­stat­tung von ihrem Bern­hard (Bril­li oder Kom­post) war herr­lich makaber.

 

Weil an die­sem Abend auch der Ehe­mann der Künst­le­rin anwe­send war,  beton­te sie, dass alles erfun­den ist und nicht ihr Pri­vat­le­ben schil­dert. Wie es nach einer von Kath­rin Hein­richs geplan­ten krea­ti­ven Pau­se wei­ter­ge­hen wird? Ihre zahl­rei­chen Anhän­ge­rin­nen sind sehr gespannt.

 

Das Team vom För­der­ver­ein der Stadt­bü­che­rei und Kol­ping Wes­ten­feld hat­te das Pfarr­heim zu einem klei­nen, aber fei­nem Thea­ter umge­baut. Geträn­ke und Bre­zeln wur­den auf Wunsch am Platz ser­viert und vie­le Besu­cher lie­ßen ihre neu erwor­be­nen Bücher nach der Ver­an­stal­tung signie­ren. Das alles run­de­te die gelun­ge­ne Ver­an­stal­tung ab.

Foto: Kath­rin Hein­richs in vol­ler Akti­on (Foto: Adel­heid Prünte)