Ver­wal­tungs-Logik?

7. November 2017
von Redaktion

Hoch­sauer­land­kreis. Brilon.

Die Abfall­be­sei­ti­gung ist eine gemein­sa­me Auf­ga­be von Kreis und Gemein­den. Die Gemein­den sind für das Ein­sam­meln des Mülls zustän­dig, der Kreis für die Ver­wer­tung und Ent­sor­gung. In den letz­ten Jah­ren wur­de bun­des­weit viel Wert auf Wie­der­ver­wer­tung gelegt. Ein wich­ti­ger Schritt war die Inbe­trieb­nah­me der Sor­tier­an­la­ge in Mesche­de-Ens­te im Jahr 2005. Seit­dem lan­det kein Haus­müll mehr auf der kreis­ei­ge­nen Depo­nie in Frie­ling­hau­sen bei Böde­feld, son­dern der aus­sor­tier­te und nicht ver­wert­ba­re Rest­müll wird zur Müll­ver­bren­nungs­an­la­ge nach Her­ford transportiert.

Ein wei­te­rer Schritt war die Wie­der­ver­wer­tung von alten Elek­tro­ge­rä­ten, denn in alten Gerä­ten ste­cken vie­le wie­der­ver­wert­ba­re Stof­fe. Seit Juli 2016 ist das “Elek­tro- und Elek­tronik­ge­rä­te­ge­setz” in Kraft.
Seit­dem dür­fen elek­tri­sche Gerä­te nicht mehr mit dem Haus­müll ent­sorgt wer­den. Die Händ­ler haben eine Rück­nah­me­pflicht, und die Kom­mu­nen sind für die Ein­rich­tung und den Betrieb von Sam­mel­stel­len zuständig.

So ist es auch in Bri­lon, wo die Fir­ma Strat­mann eine gro­ße Nie­der­las­sung betreibt. Dort konn­te man bis­her pro­blem­los gro­ße und klei­ne Elek­tro­ge­rä­te ent­sor­gen. Die Annah­me erfolgt im Auf­trag der Stadt Bri­lon. Kos­ten für die Anlie­fe­rung ent­stan­den nicht. In § 13 Abs. 4 Elek­troG steht ein­deu­tig: “Bei der Anlie­fe­rung von Alt­ge­rä­ten darf kein Ent­gelt erho­ben werden.”

Doch seit Sep­tem­ber die­ses Jah­res scheint sich der Ablauf erheb­lich geän­dert zu haben. Auf dem Hof des Ent­sor­gers las­sen sich immer noch alte Elek­tro­ge­rä­te abstel­len, aber das kos­tet, und zwar 12 Euro je Gerät. Die­se “Annahme­pau­scha­le” wur­de jeden­falls vor eini­gen Tagen erhoben.
23231756_1713003885410963_1639720164_n

Kos­ten­frei ist dage­gen wei­ter­hin die Abho­lung von der Woh­nung, nach Anmel­dung. Wer die gel­be Kar­te aus­füllt und an die Fir­ma Strat­mann sen­det, bekommt einen Abhol­ter­min – und zahlt für das Abho­len und die Ent­sor­gung NICHTS.
Stratmann-Elektroschrott

Ver­ste­hen kann man kaum, was die Ver­wal­tun­gen damit bezwecken!
Aber es gibt ja noch denk­ba­re Sze­na­ri­en für eine Aus­wei­tung die­ser Stra­te­gie. So könn­te die Stadt­ver­wal­tung z.B. auch für die Aus­ga­be von Per­so­nal­aus­wei­sen so ein Ver­fah­ren ein­füh­ren. Wer auf dem Amt sei­nen neu­en Per­so­nal­aus­weis bean­tragt und abholt, zahlt wei­ter­hin viel Geld dafür. Aber wer sich den Aus­weis nach Hau­se lie­fern lässt, kommt kos­ten­frei davon? 😀
Viel­leicht wäre auch ein ent­spre­chen­der Ser­vice der Bau­ge­neh­mi­gungs­be­hör­de und des Stan­des­am­tes denkbar?

PM der Sauer­län­der Bür­ger­lis­te (SBL/FW)