Ver­kehrs­un­fall mit vier ver­letz­ten Per­so­nen

3. November 2016
von Redaktion

vu-brilon-220161102_170037Bri­lon Am Mitt­woch­nach­mit­tag, 16:35 Uhr, bog ein 31-jäh­ri­ger Mann aus Mars­berg mit sei­nem Pkw vom Neh­de­ner Weg auf die B7 in Rich­tung Mars­berg ab. Von dem dor­ti­gen Beschleu­ni­gungs­strei­fen beab­sich­tig­te er, nach links auf Haupt­fahr­bahn ein­zu­fä­deln. Hier­bei über­sah er eine auf der B7 in Rich­tung Mars­berg fah­ren­de Sat­tel­zug­ma­schi­ne ohne Auf­lie­ger eines 70-jäh­ri­gen Fah­rers. Der Bri­lo­ner erfass­te das Fahr­zeug des 31-jäh­ri­gen. Der Pkw dreh­te sich quer zu dem Lkw und wur­de über eine Stre­cke von ca. 70 Metern über die Fahr­bahn gescho­ben. Anschlie­ßend dreh­te sich der Pkw um die eige­ne Ach­se auf die Fahr­spur der B7 in Rich­tung Bri­lon und prall­te hier gegen einen drit­ten Unfall­be­tei­lig­ten. Die­ser 49-jäh­ri­ge Pkw-Fah­rer aus Mesche­de war mit sei­ner 54-jäh­ri­gen Bei­fah­re­rin und deren 23-jäh­ri­ger Toch­ter unter­wegs. Durch den Zusam­men­stoß wur­den der 49- und die 54-Jäh­ri­ge zunächst ein­ge­klemmt und so schwer ver­letzt, dass sie nach­fol­gend mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Spe­zi­al­kli­nik nach Bochum geflo­gen wur­den. Nach jet­zi­gen Infor­ma­tio­nen besteht kei­ne Lebens­ge­fahr. Die 23-Jäh­ri­ge wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen zur sta­tio­nä­ren Behand­lung ins Kran­ken­haus Bri­lon gebracht. Die bei­den ver­letz­ten Damen haben ihren Wohn­sitz eben­falls in Mesche­de. Der 31-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­cher erlitt einen Schock und wur­de vor Ort erst­ver­sorgt.

Der 70-Jäh­ri­ge blieb unver­letzt. Die Höhe des Gesamt­scha­dens beträgt nach ers­ten Schät­zun­gen ca. 26.000,- Euro. Die B7 muss­te für die

Ret­tungs- und Ber­ge­maß­nah­men für 3 ½ Stun­den gesperrt wer­den. Der Ver­kehr wur­de umge­lei­tet. (PK)