Ver­kehrs­un­fall auf der B 7

6. Juli 2016
von Redaktion

VU-B-7-Rösenbec VU-B-7-Rösenbeck-Bri­lon (Hoch­sauer­land) Die Feu­er­wehr Bri­lon hat am Mitt­woch­mit­tag einen PKW Fah­rer nach einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall aus sei­nem Fahr­zeug geret­tet. Auf der B 7 an der Kreu­zung Lau­ren­ti­us­stra­ße waren gegen 12.15 Uhr zwei PKW zusam­men gesto­ßen. Ein PKW stürz­te um. Nach Siche­rung des Fahr­zeu­ges wur­de der Insas­se mit hydrau­li­schem Ret­tungs­ge­rät aus dem Fahr­zeug befreit. Er wur­de schwer ver­letzt mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Spe­zi­al­kli­nik ver­legt.
In dem ande­ren PKW wur­den drei Per­so­nen leicht ver­letzt. Sie wur­den vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Die Feu­er­wehr unter­stütz­te danach die wei­te­ren Ber­gungs­ar­bei­ten.
Die Lösch­grup­pen Mad­feld, Rösen­beck, Thü­len und der Lösch­zug Bri­lon waren mit 26 Ein­satz­kräf­ten im Ein­satz. Zur Unfall­ur­sa­che und zur Scha­dens­hö­he lie­gen der Feu­er­wehr kei­ne Anga­ben vor. Die B 7 war rund 1 ½ Stun­den voll gesperrt.
 
Update der Poli­zei
Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall auf der Rösen­be­cker Höhe
Bri­lon  Am Mitt­woch­mit­tag, gegen 12:10 Uhr, kam es auf der Bun­des­stra­ße 7, im Bereich der Rösen­be­cker Höhe zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall. Ers­ten Ermitt­lun­gen nach befuhr ein 76-jäh­ri­ger Mann aus Mad­feld die Lau­ren­ti­us­stra­ße. Er beab­sich­tig­te die Bun­des­stra­ße mit sei­nem Auto zu que­ren und in Rich­tung Mad­feld („Auf dem Hamm”) wei­ter zu fah­ren. Hier­bei über­sah er ver­mut­lich den in Rich­tung Bri­lon fah­ren­den und vor­fahrt­be­rech­tig­ten Pkw eines 54-jäh­ri­gen Ver­kehrs­teil­neh­mers aus Bre­delar. Es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Durch die Wucht des Auf­pralls wur­den bei­de Autos in den angren­zen­den Stra­ßen­gra­ben geschleu­dert. Der 76-jäh­ri­ge Mad­fel­der wur­de hier­bei, in dem auf der Sei­te lie­gen­den Fahr­zeug ein­ge­klemmt.
Durch die Feu­er­weh­ren aus Bri­lon, Mad­feld, Thü­len und Rösen­beck konn­te der lebens­ge­fähr­lich ver­letz­te Mann aus dem Auto geret­tet wer­den. Mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber wur­de er anschlie­ßend in eine Kli­nik nach Kas­sel geflo­gen. Die drei Insas­sen des ande­ren Autos tru­gen bei dem Unfall leich­te Ver­let­zun­gen davon. Sie wur­den durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Die gesam­te Stra­ße war wäh­rend der Ret­tungs­maß­nah­men und der anschlie­ßen­den Unfall­auf­nah­me gesperrt. Der Ver­kehr wur­de durch Rösen­beck gelei­tet. Bei dem Unfall ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 6.500 Euro.