Unfall­fluch­ten in Sun­dern

8. Mai 2013
von Redaktion

Sun­dern (Hoch­sauer­land)  Am Diens­tag zwi­schen 07:45 Uhr und 17:30 Uhr war ein rosa­far­be­ner Che­vro­let Spark auf dem Park­platz einer Arzt­pra­xis bezie­hungs­wei­se eines Steu­er­be­ra­tungs­bü­ros in Sun­dern an der Röh­re geparkt. In die­sem Zeit­raum wur­de das Auto am hin­te­ren Kot­flü­gel auf der Bei­fah­rer­sei­te bei einem Unfall beschä­digt. Zu dem Scha­den kam es ver­mut­lich beim Ein- oder Aus­par­ken eines ande­ren Pkw. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­laubt vom Unfall­ort und küm­mer­te sich nicht um den ange­rich­te­ten Sach­scha­den in Höhe von meh­re­ren hun­dert Euro.

 

Eben­falls am Diens­tag gegen 20:00 Uhr war ein 47-jäh­ri­ger Auto­fah­rer aus Schwal­bach (Main-Tau­nus-Kreis) mit sei­nem wei­ßen BMW auf der Mesche­der Stra­ße in Sun­dern unter­wegs. Vor der Kreu­zung der Mesche­der Straße/Umgehungsstraße muss­te der Mann anhal­ten, da die Ampel Rot­licht zeig­te. Ein hin­ter dem BMW fah­ren­der Rol­ler­fah­rer bemerk­te dies wohl zu spät. Der Rol­ler­fah­rer ver­such­te noch nach rechts aus­zu­wei­chen, konn­te aber nicht mehr ver­hin­dern, dass es zu einer Berüh­rung mit der hin­te­ren, rech­ten Fahr­zeug­sei­te des BMW kam.

Ohne sich wei­ter um den Sach­scha­den an dem Auto zu küm­mern, bog der Fah­rer des Rol­lers nach rechts ab, sobald die Ampel wie­der auf Grün umge­sprun­gen war. Der Auto­fah­rer konn­te den Zwei­rad­fah­rer noch bis in den Bereich Kreis­ver­kehr Schir­gis­wal­der Platz ver­fol­gen, ver­lor ihn aber dann aus den Augen. An dem Kreis­ver­kehr hat­te sich der Unfall­flüch­ti­ge zuvor mit wei­te­ren Rol­ler­fah­rern getrof­fen. Lei­der konn­te der Geschä­dig­te das Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen des Klein­kraft­rads nicht kom­plett able­sen. Bekannt sind aber die ers­ten drei Buch­sta­ben: 581.

 

Zeu­gen­hin­wei­se zu den bei­den Unfall­fluch­ten bit­te an die Poli­zei Sun­dern unter der Tele­fon­num­mer 02933–90200.