Tref­fen außer­schu­li­scher Lern­or­te im Kreis­haus Meschede

16. Juli 2013
von Redaktion

Tref­fen außer­schu­li­scher Lern­or­te im Kreis­haus Meschede

128047VHoch­sauer­land­kreis. Ein ers­ter Gedan­ken- und Erfah­rungs­aus­tausch zwi­schen den Part­nern und Lern­or­ten der Kam­pa­gne „Schu­le der Zukunft – Bil­dung für Nach­hal­tig­keit 2012 bis 2015“ fand auf Ein­la­dung des HSK-Schul­am­tes und der Natur- und Umwelt­schutz­aka­de­mie NRW (NUA) in Mesche­de statt. Allein 20 Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen aus dem HSK haben sich ange­mel­det, um mit Schu­len gemein­sam an Fra­gen der nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung zu arbei­ten, dar­un­ter Muse­en, Umwelt- und Tou­ris­mus­ein­rich­tun­gen, Natur­schutz­ver­bän­de, Berg­wer­ke und Bibliotheken.

 

Neu ange­mel­de­te und bereits bekann­te Pro­jek­te fan­den Anknüp­fungs­punk­te und lote­ten zukünf­ti­ge Koope­ra­ti­ons­kon­tak­te zu den 31 Schu­len im HSK aus, die eben­so der Kam­pa­gne ange­hö­ren. Ein Ziel dabei ist es, das ent­de­cken­de Ler­nen durch die ori­gi­na­le Begeg­nung in den Ein­rich­tun­gen zu unter­stüt­zen und das Ken­nen­ler­nen der Poten­zia­le unse­res Hei­mat­rau­mes zu einem nach­hal­ti­gen Erleb­nis wer­den zu las­sen. Nur so gelingt es, eine enge­re Bin­dung jun­ger Men­schen an ihr Lebens­um­feld zu för­dern und eine regio­na­le Iden­ti­tät zu schaffen.

 

Wie das umge­setzt wer­den kann, zeig­ten gute Bei­spie­le aus der Pra­xis des seit lan­gem bestehen­den Netz­wer­kes „Gemein­sam aktiv im HSK“. Die­ses Netz­werk von Schu­len und außer­schu­li­schen Lern­or­ten und Part­nern möch­te wei­ter­hin Kom­pe­ten­zen ver­mit­teln, die für Schü­le­rin­nen und Schü­lern bei der zukünf­ti­gen Gestal­tung ihres Lebens erfor­der­lich sind. Koope­ra­ti­ons­part­ner­schaf­ten sind dabei hilf­reich, um das Netz zukunfts- und trag­fä­hi­ger zu machen.