Super­stim­mung und Spit­zen­sport beim sieb­ten iXS Dirt Mas­ters

20. Mai 2013
von Redaktion

Red Bull Berg Line als Fes­ti­val­hö­he­punkt – mehr Ruhe für Anwoh­ner „Im Schneil“

dirt1 dirt2Win­ter­berg (Hoch­sauer­land) 35.000 Zuschau­er und 1800 Fah­rer erleb­ten im Bike­park Win­ter­berg ein Wochen­en­de vol­ler Action, Live-Musik und eini­gen son­ni­gen High­lights. Höhe­punkt beim sieb­ten iXS Dirt Mas­ters Freeri­de Fes­ti­val war Red Bull Berg Line, bei der sich der deut­sche Star­ter Peter Hen­ke auf Platz sechs kata­pul­tier­te. Bei den Down­hill-Roo­kies kämpf­te sich die Win­ter­ber­ge­rin Shir­ley Braun auf den drit­ten Platz.

Bereits am Frei­tag füll­te sich der Bike­park auf der Win­ter­ber­ger Kap­pe. 111 Aus­stel­ler bau­ten in der Expo-Area ent­lang der Bob­bahn ihre Stän­de auf. Die ers­ten Fah­rer began­nen am Nach­mit­tag unter dem Bei­fall der Zuschau­er mit dem Trai­ning. Beim iXS Roo­kies Cup, der Down­hill-Renn­se­rie der Nach­wuchs­sport­ler waren 250 Fah­rer am Start. Und dann bahn­te sich aus loka­ler Sicht der ers­te Erfolg an: Bei den 15- und 16-Jäh­ri­gen plat­zier­te sich die Win­ter­ber­ge­rin Shir­ley Braun auf Rang drei. Eben­falls am Abend des Fes­ti­val­frei­tags tricks­ten die Pros beim SKS Slo­pe­style um die Wet­te. Der Nor­we­ger Adri­an Tell er beein­druck­te Publi­kum und Jury glei­cher­ma­ßen. Mit mas­si­ven, sty­lishen Tricks, sicher­te sich Platz eins und damit gleich­zei­tig die letz­te Wild­card für Red Bull Berg Line. Nicht weni­ger mas­siv waren die Beats bei der Vans Music Night am Abend. Rund 1.000 fei­er­freu­di­ge Fes­ti­val­be­su­cher lie­ßen Tag mit dem DJ-Set der Dis­coDogs aus­klin­gen. Am Sams­tag ver­dräng­ten Son­nen­strah­len nach und nach den Nebel und mach­ten den Weg frei für ech­ten Spit­zen­sport. Im Tru­va­tiv Slo­pe­style Par­cours des Bike­parks tricks­ten die Jungs beim TSG Cash for Tricks mit enor­men Flug­ma­nö­vern um die Wet­te und gewan­nen Bares. Wäh­rend­des­sen stimm­ten sich Pro-Rider und Zuschau­er beim Trai­ning in der Down­hill-Stre­cke auf den iXS Ger­man Down­hill Cup ein.  Und die bes­ten euro­päi­schen Fah­rer qua­li­fi­zier­ten sich zur BikeU­nit 4X Rum­ble. Der Der Upforce Pump­t­rack Riot, ein Fun-Event von Moto­cross Legen­de Bus­ty Wol­ter, lock­te 25 Rider in den Pump­t­rack am Übungs­par­cours. Beim CamO­ne Whip Off setz­ten die Star­ter alles dar­an, an der 4 -X-Stre­cke den gekonn­tes­ten Whip zu ser­vie­ren und boten so einen naht­lo­sen Über­gang zur Par­ty am Abend. Rund 2.000 Besu­cher fei­er­ten die River­boat Gam­blers mit ihrer ener­gie­ge­la­de­nen Büh­nen­show.

Der Höhe­punkt bahn­te sich am Pfingst­sonn­tag an, dem wohl action­reichs­ten Tag des iXS Dirt Mas­ters Fes­ti­vals. Bei strah­len­dem Son­nen­schein herrsch­ten bes­te Wett­kampf­be­din­gun­gen für den See­ding-Run des offe­nen iXS Ger­man Down­hill Cups. Der schnells­te deut­sche Fah­rer war Johan­nes Fisch­bach aus Mit­ter­teich. Bei den Frau­en zeich­ne­te sich San­dra Rübe­sam aus Gotha als schnells­te Deut­sche aus.

Gleich­zei­tig ging es beim BikeU­nit 4X Rum­ble ordent­lich zur Sache. Die bes­ten 150 euro­päi­schen Star­ter lie­fer­ten sich span­nen­de Kopf-an-Kopf-Ren­nen auf der 4-X-Pis­te im Bike­park Win­ter­berg. Platz eins erkämpf­ten sich Tomas Sla­vik. (CZ) und Katy Curd (GBR).

Auf­grund der bes­se­ren Wet­ter­pro­gno­sen zogen die Ver­an­stal­ter die Finals von Red Bull Berg Line um zwei Stun­den vor. Strah­len­der Son­nen­schein, sehr gute Stre­cken­ver­hält­nis­se, eine Kulis­se aus 20.000 Zuschau­ern und wirk­li­cher Spit­zen­sport präg­ten den Fes­ti­val­hö­he­punkt. Front­flipps, Back­flipps, Tripp­le-Trail­whips – die Zuschau­er beka­men das Feins­te zu sehen, was die Slo­pe­style-Sze­ne her­gibt. Nach zwei span­nen­den Läu­fen kür­te die Jury den Kana­di­er Brett Rhee­der zum Sie­ger. Der ver­wies damit den bis­lang Rang­lis­ten­füh­ren­den, den Bri­ten Sam Pil­grim auf Platz zwei und den Schwe­den Anton The­lan­der auf Platz drei. Peter Hen­ke kam als ein­zi­ger deut­scher Star­ter mit ins Fina­le und tricks­te sich auf Platz sechs.

Aus Sicht der Ver­an­stal­ter war das sieb­te iXS Dirt Mas­ters Fes­ti­val ein vol­ler Erfolg. Posi­tiv hebt die Feri­en­welt Win­ter­berg das erwei­ter­te Siche­rungs­kon­zept her­vor. „Unse­re Maß­nah­men haben gegrif­fen“, betont Tou­ris­mus­di­rek­tor Micha­el Beck­mann. Auf der eigens für Anwoh­ner ein­ge­rich­te­ten Hot­line habe es kaum Anru­fe gege­ben. Nur weni­ge kri­ti­sche Stim­men haben die Ver­ant­wort­li­chen aus dem dem direkt an den Bike­park angren­zen­den Wohn­ge­biet ver­merkt. Dafür aber vie­le posi­ti­ve Rück­mel­dun­gen und kon­struk­ti­ve Kri­tik. „Eine Ver­an­stal­tung die­ser Grö­ßen­ord­nung läuft nie kom­plett ohne Zwi­schen­fäl­le ab“, gibt Beck­mann zu beden­ken. „Das Fes­ti­val ist jedoch wich­tig für Win­ter­berg und die gesam­te Regi­on. Dar­um wer­den wir uns im Juni erneut mit den Anwoh­nern zusam­men­set­zen und Wege fin­den, die für alle Betei­lig­ten von Vor­teil sind.“