„Schna­de­gang” in Enkhau­sen – Brauch­tum trotz Coro­na

25. September 2020
von Redaktion

Der Enkhau­ser Schna­de­gang fin­det am am Sams­tag, 3. Okto­ber 2020, statt. Treff­punkt ist um 11.00 Uhr der Kirch­platz.

Mit der Durch­füh­rung des Schna­de­gan­ges soll auch ein Zei­chen gesetzt wer­den, dass gera­de zu Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie das Brauch­tum und der Sinn für die dörf­li­che Gemein­schaft nicht zu kurz kom­men dür­fen.

Des­halb fin­det der Schna­de­gang, unter Ein­hal­tung der aktu­el­len Coro­na­re­geln, statt.

Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer wer­den gebe­ten, eine Mund-/Na­sen­be­de­ckung mit­zu­brin­gen.

Die Schna­de führt in die­sem Jahr im Nor­den Enkhau­sens zu den Höve­ler, Holze­ner und Hache­ner Gren­zen . Unter­wegs in den Pau­sen wer­den Erfri­schungs­ge­trän­ke gereicht.

Auf den gewohn­ten Abschluss mit gemüt­li­chen Aus­klang muss in die­sem Jahr coro­nabe­dingt lei­der ver­zich­tet wer­den.

Für Erfri­schungs­ge­trän­ke sorgt die Hüt­ten­ge­mein­schaft. Die Schna­de wird von Man­fred Schmidt ange­führt.“