Sun­dern – Nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung der Innen­stadt ist eine Gemeinschaftsaufgabe

1. Juli 2015
von Redaktion

Die SPD steht zu einer nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung der Innen­stadt. Dazu gehört eine ver­bes­ser­te Ein­kaufs- und Auf­ent­halts­qua­li­tät. Die Ver­ant­wor­tung dafür liegt zunächst beim enga­gier­ten Ein­zel­han­del und den Immo­bi­li­en­be­sit­zern, aber auch bei Poli­tik und Ver­wal­tung. Des­halb erwar­tet die SPD für die wei­te­ren Schrit­te ein abge­stimm­tes Vor­ge­hen aller die Ver­ant­wor­tung tragen. 

uebersundern2Sun­dern. „Einem Opti­ons­ver­trag mit einem Inves­tor zur wei­te­ren Ent­wick­lung eines Ein­kaufs­zen­trums wird die SPD nur zustim­men, wenn die­se Schrit­te erkenn­bar ein­ge­lei­tet wor­den sind“, stellt Micha­el Ste­che­le, SPD Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der im Rat der Stadt Sun­dern fest. Zum Ver­ant­wor­tungs­be­reich des Inves­tors zählt Ste­che­le, dass bei der Gestal­tung des Ein­kaufs­zen­trums zwi­schen Poli­tik, Ein­zel­han­del und Inves­tor eine Eini­gung über die Pla­nungs­in­hal­te her­ge­stellt wird. Dazu zäh­len auch die Ein­be­zie­hung der alten Johan­nes­schu­le und die Unter­brin­gung der VHS im Zen­trum. „Der Gebäu­de­kom­plex muss sich in das zukünf­ti­ge Stadt­bild ein­fü­gen“, for­dert Ste­che­le. Für die Ent­wick­lung des zukünf­ti­gen Innen­stadt­bil­des tra­gen die Immo­bi­li­en­be­sit­zer und die Ein­zel­händ­ler Ver­ant­wor­tung. „Sie wer­den inves­tie­ren müs­sen, denn sonst ist das Ein­kaufs­zen­trum maxi­mal ein Roh­dia­mant, ohne Strahl­kraft“, befürch­tet Ste­che­le. Die SPD for­dert des­halb, dass auch die übri­gen Geschäf­te in der Innen­stadt ihre Attrak­ti­vi­tät stei­gern. Ins­ge­samt muss die Auf­ent­halts­qua­li­tät der Innen­stadt für Besu­cher / Kun­den aber auch für die dort leben­den Men­schen gestei­gert wer­den. Aus die­sem Grun­de wird die SPD einem Ver­kauf der städ­ti­schen Grund­stü­cke nur dann zustim­men, wenn sei­tens der übri­gen Geschäfts­in­ha­ber eine Eini­gung auf sol­che Maß­nah­men zur Stei­ge­rung der Attrak­ti­vi­tät der Innen­stadt erreicht wor­den ist. Die SPD Frak­ti­on erwar­tet des­halb eine Initia­ti­ve der Ver­wal­tung, die Inha­ber der Geschäf­te in der Innen­stadt gemein­sam mit dem Vor­stand der Stadt­mar­ke­ting Sun­dern e.G. und Ver­tre­tern der IHK zur Ent­wick­lung eines sol­chen Kon­zep­tes zeit­nah ein­zu­la­den. Letzt­end­lich erwar­tet die SPD eine kla­re Per­spek­ti­ve für die Immo­bi­lie Brem­kes Cen­ter. „Hier darf kein Leer­stand ent­ste­hen“, for­dert Ste­che­le und sieht den Wirt­schafts­för­de­rer der Stadt Sun­dern in der Pflicht bera­tend tätig zu werden.