Sun­dern: Eine Welt Laden – guter Auf­takt zum Jah­res­an­fang in Kli­nik

13. Januar 2017
von Redaktion

Sun­dern-Hach­en: Etli­che treue Kun­den konn­ten die Hel­fer des Eine Welt Laden bei ihrer Ver­kaufs­ak­ti­on zum Jah­res­auf­takt in der Sauer­land­kli­nik begrü­ßen.
Empa­thie und Offen­heit
Schnell war der Ver­kaufs­be­reich im Zugangs­be­reich zum Spei­se­saal dicht von den Pati­en­ten umla­gert. Rasch ent­wi­ckel­te sich ein locke­rer Erfah­rungs­aus­tausch über die ange­bo­te­nen Arti­kel.
Ange­nehm über­rascht wur­den die Hel­fer des Eine Welt Laden über die Sym­pa­thie und Offen­heit die ihnen wie­der bei die­ser Akti­on ent­ge­gen­ge­brachu, die im ver­gan­ge­nen Jahr vier­mal zu län­ge­ren Auf­ent­hal­ten in der Hache­ner Kli­nik war, erzähl­te über ihre Erin­ne­run­gen an Hans Rein­hardt, den Grün­der der Akti­on Can­chana­b­u­ry.
Hans Rein­hardt, der sich bereits in den 1950er Jah­ren inten­siv in der Flücht­lings­hil­fe im Lager Unna/Massen enga­gier­te, bau­te anschlie­ßend über Aktio­nen zur Lepra­hil­fe, die heu­te in vie­len Berei­chen von Afri­ka täti­ge Akti­on Can­chana­b­u­ry auf. Nach sei­nem Tod über­nah­men vie­le Hel­fe­rin­nen und Hel­fer sein Werk und ent­wi­ckel­ten es wei­ter.
„Dar­über hin­aus“, so Bir­git Kurz, „freue ich mich, dass die Kli­nik­lei­tung die Aktio­nen des Eine Welt Laden Sun­dern unter­stützt und das dadurch auch etwas Abwechs­lung in den Tages­ab­lauf der Pati­en­ten kommt“.
Kin­der, Far­mer und Arbei­ter bekom­men eine siche­re Zukunft durch Fair Tra­de Waren
Fair gehan­del­ter Kaf­fee und die ver­schie­dens­ten Scho­ko­la­den­sor­ten fan­den neben vie­len ande­ren Arti­keln guten Absatz.
Der Erlös der ver­kauf­ten Arti­kel fliest zur­zeit unter ande­rem in ein Pro­jekt für Aids-Wai­sen­kin­dern in Ugan­da. Vie­le Kin­der bekom­men dort, auch durch die Unter­stüt­zung vom Eine-Welt-Laden Sun­dern, eine nach­hal­ti­ge, neue und siche­re Zukunft geschenkt. Dar­über hin­aus wird vie­len Far­mern und Arbei­tern in vie­len Län­dern Süd­ame­ri­kas und Asi­en eine siche­re beruf­li­che Per­spek­ti­ve gege­ben.