Sun­dern – Arns­berg Geschwin­dig­keits­mes­sung im Bereich der Helle­fel­der Höhe

20. März 2014
von Redaktion

Ein Motor­rad­fah­rer fiel jedoch unan­ge­nehm auf. Sei­ne Geschwin­dig­keit wur­de mit 106 km/​h wo 50 km/​h erlaubt sind ermittelt

Geschwindigkeitsüberwachung

Geschwin­dig­keits­über­wa­chung

Sun­dern (Hoch­sauer­land)  Mit dem begin­nen­den Früh­ling sind auch wie­der zuneh­mend Motor­rad­fah­rer auf den Stra­ßen im Hoch­sauer­land­kreis unter­wegs. Des­halb hat der Ver­kehrs­dienst der Kreis­po­li­zei­be­hör­de Hoch­sauer­land­kreis auch wie­der mit ent­spre­chen­den Geschwin­dig­keits­über­wa­chun­gen begon­nen. So wur­de am Mitt­woch­nach­mit­tag zwi­schen 15:30 Uhr und 17:30 Uhr eine Mess­stel­le im Bereich der Helle­fel­der Höhe auf­ge­baut. Im Bereich der Zufahrt zu einem dor­ti­gen Kom­post­werk stell­ten die Poli­zis­ten fest, dass die meis­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer mit ange­mes­se­ner Geschwin­dig­keit unter­wegs waren. Dort ist für Motor­rad­fah­rer eine Höchst­ge­schwin­dig­keit von 50 km/​h erlaubt.

Ein Motor­rad­fah­rer fiel jedoch unan­ge­nehm auf. Sei­ne Geschwin­dig­keit wur­de mit 106 km/​h ermit­telt. Damit war der Mann mehr als dop­pelt so schnell unter­wegs wie erlaubt. Die­ses Ver­hal­ten zieht eine Geld­bu­ße, Punk­te in Flens­burg und ein ein­mo­na­ti­ges Fahr­ver­bot nach sich. Da sich der Mann auch noch in der Pro­be­zeit für den Motor­rad­füh­rer­schein befin­det, wird er dar­über hin­aus auch noch an einer Nach­schu­lung teil­neh­men müssen.