Sun­dern: 21-jäh­ri­ger droh­te Poli­zei- und Gerichts­ge­bäu­de in die Luft zu spren­gen und Poli­zis­ten und Rich­ter zu töten

18. Januar 2013
von Redaktion

Öffent­li­cher Auf­ruf zu Straf­ta­ten blieb nicht ohne Kon­se­quen­zen

Polizei im Einsatz

Poli­zei im Ein­satz

Sun­dern (Hoch­sauer­land)  Die Poli­zei Sun­dern hat am heu­ti­gen Mor­gen bei einem 21-jäh­ri­gen Mann aus Sun­dern die Woh­nung durch­sucht, nach­dem die­ser über Face­book zu Straf­ta­ten auf­ge­ru­fen hat­te. Der 21-jäh­ri­ge pos­te­te auf sei­ner Face­book­sei­te einen Auf­ruf, in dem er Mit­strei­ter sucht, die ihn dabei unter­stüt­zen, unter ande­rem Poli­zei- und Gerichts­ge­bäu­de in die Luft zu spren­gen und Poli­zis­ten und Rich­ter zu töten.

Poli­zei und Staats­an­walt­schaft  sahen sich auf­grund der mas­si­ven Dro­hun­gen ver­an­lasst , Maß­nah­men zur Ver­hin­de­rung von Straf­ta­ten zu tref­fen. Der 21-jäh­ri­ge wur­de zunächst vor­läu­fig fest­ge­nom­men und konn­te nach Ver­neh­mung wie­der nach Hau­se. Ihn erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren.