„Summ­stein“ in Andreasberg

13. Juli 2013
von Redaktion

„Summ­stein“ in Andreasberg

summstein-und-bank5Das Pro­jekt „Dorf der Genera­tio­nen“ des Ver­eins Andre­as­berg-Dörn­berg-Aktiv e.V. nimmt Gestalt an.

Rund um den Ort ent­steht ein Rund­weg, der es Jung und Alt ermög­licht, sich zu bewe­gen oder etwas zu erle­ben. Die ers­ten Maß­nah­men sind bereits umge­setzt wor­den bzw. wer­den zeit­nah rea­li­siert. So wur­den bereits mit Unter­stüt­zung von Ruhrt­al­be­ton Sitz­ge­le­gen­hei­ten in den Varia­tio­nen Sofa, Hän­ge­mat­te, Hoch­tisch und Bank errich­tet, um Rast nach kur­zen oder lan­gen Wan­de­run­gen zu machen.

Der­zeit wird auf der „Spiel­stra­ße“ die Stra­ßen­be­ma­lung für moto­ri­sche Übun­gen oder Spie­le­rei­en auf­ge­bracht, ein Balan­cier­bal­ken wur­de errich­tet und eben der Summ­stein aufgestellt.

 

Was aber ist ein Summstein?

„Zunächst mal ein gro­ßer Fels­bro­cken, ein Mono­lit mit ein­ge­mei­ßel­ter Öff­nung, um den Kopf dort hin­ein­zu­ste­cken. Traut man sich das, soll­te man tief ein­at­men, sum­mend lang­sam aus­at­men. Am bes­ten summt man mit weit offe­nem Mund­raum aber geschlos­se­nen Lip­pen in ver­schie­de­nen Ton­la­gen, bis man sei­nen eige­nen Ton gefun­den hat.

Man erkennt die­sen Ton an einer stär­ke­ren Reso­nanz und dar­an, dass man die Vibra­ti­on der eige­nen Stim­me in Rücken, Bauch, Bei­nen bis hin­ein in die Fuß­soh­len spürt. Dies soll­te man mehr­mals wie­der­ho­len, da es eine posi­ti­ve Wir­kung auf den gesam­ten Orga­nis­mus hat. 

 

Nach lan­ger Suche wur­de in Fir­ma Her­mes aus Sied­ling­hau­sen der pas­sen­de Part­ner gefun­den, um die­ses „Summ­stein-Pro­jekt“ zu rea­li­sie­ren. Der 2,5 Ton­nen schwe­re und etwa zwei Meter hohe Weser­sand­stein wur­de eigens vom Fir­men­in­ha­ber aus­ge­sucht und vom Stein­metz mit je einer Öff­nung für Kin­der und Erwach­se­ne ver­se­hen, ver­ziert und müh­sam auf der „Spiel­stra­ße“ oder „Unter den Gär­ten“ auf­ge­stellt. Um das Bild rund um den Summ­stein abzu­run­den, wur­de von Fir­ma Her­mes auf eige­ne Kos­ten eine Sitz­bank aus dem­sel­ben Mate­ri­al errich­tet. Herz­li­chen Dank hierfür.

 

Ein­hei­mi­sche und Gäs­te dür­fen gespannt sein, was noch zu erle­ben ist. Bis Ende des Jah­res wer­den in Andre­as­berg alle im Rah­men des LEA­DER-Pro­jek­tes geför­der­ten Maß­nah­men errich­tet und aus­ge­schil­dert sein.