Staats­se­kre­tär Klaus Kai­ser MdL infor­miert sich bei der GAB in Sun­dern

12. November 2018
von Redaktion

Sun­dern. Auf Ein­la­dung des Stellv. Bür­ger­meis­ters Georg Te Pass und des Orts­vor­ste­hers Hans-Jür­gen Schau­er­te infor­mier­te sich der Staats­se­kre­tär im Düs­sel­dor­fer Land­tag, Klaus Kai­ser, über die Arbeit der GAB (Gesell­schaft für Arbeits- und Berufs­för­de­rung) in Sun­dern. Der Rund­gang durch die Räum­lich­kei­ten der Haupt­stra­ße 33 in Sun­dern, unter der Füh­rung von Nie­der­las­sungs­lei­ter Wil­fried Eber­mann, war für die Anwe­sen­den beein­dru­ckend. Eben­so die Vor­stel­lung der ein­zel­nen Arbeits­be­rei­che, wie der Fahr­rad­werk­statt, Möbel­werk­statt, des Second-Hand-Soli­dar­kauf­hau­ses, usw.

Anschlie­ßend erläu­ter­te Frau Michae­le Dom­mes, Geschäfts­füh­re­rin der GAB im Hoch­sauer­land, die Tätig­keits­schwer­punk­te. Die GAB agiert gemein­nüt­zig und sieht ihren Auf­ga­ben­schwer­punkt in der Inte­gra­ti­on und beruf­li­chen Wie­der­ein­glie­de­rung von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen. Die Second-Hand-Soli­dar­kauf­häu­ser stel­len dabei nur eine der ver­schie­de­nen Ange­bo­te dar.

Finan­ziert wird die­se Arbeit durch den Hoch­sauer­land­kreis mit den ange­schlos­se­nen Kom­mu­nen und der Agen­tur für Arbeit. Der kom­plet­te Erlös der 2.-Hand-Solidarkaufhäuser fließt eben­falls in die­se Maß­nah­men.

Par­al­lel besteht ein umfang­rei­ches Bera­tungs­an­ge­bot, wel­ches schon vie­le Men­schen auf ihrem Weg beglei­tet hat und nicht sel­ten in einem Arbeits­platz mün­de­te.

Klaus Kai­ser wird sei­ne gewon­ne­nen Erfah­run­gen und vor­ge­brach­ten Ver­bes­se­rungs­wün­sche mit den zustän­di­gen Minis­te­ri­en in Düs­sel­dorf erläu­tern.

Foto: Pri­vat

v.l.   Wil­fried Eber­mann, Michae­la Dom­mes, Hans-Jür­gen Schau­er­te, Georg Te Pass u. Klaus Kai­ser