Spit­zen­wer­te für süd­west­fä­li­sche Seen und Tal­sper­ren

27. Mai 2013
von Redaktion

EU stellt den Bade­ge­wäs­ser-Bericht vor

Gute Nach­rich­ten zum anste­hen­den Som­mer: Urlau­ber kön­nen sich auf nahe­zu unge­trüb­ten som­mer­li­chen Bade­spaß an Seen und Küs­ten in Euro­pa freu­en – sofern das Wet­ter ein biss­chen bes­ser wird. 94 Pro­zent aller Bade­stel­len in der EU erfül­len die Min­dest­stan­dards für die Was­ser­qua­li­tät – das ist ein Anstieg um fast zwei Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr. Das geht aus dem neu­en Bericht der Euro­päi­schen Umwelt­agen­tur zur Qua­li­tät der euro­päi­schen Bade­ge­wäs­ser 2012 her­vor, der jetzt ver­öf­fent­licht wur­de.

In Deutsch­land wur­den wäh­rend der gesam­ten Bade­sai­son 2012 ins­ge­samt 2295 Gewäs­ser unter­sucht, davon 31 Flüs­se, 1898 Seen und 366 Küs­ten­ge­wäs­ser. Fast vier von fünf Bade­stel­len an Nord- und Ost­see erziel­ten her­vor­ra­gen­de Wer­te, ein Anstieg von über vier Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jahr. Bei Deutsch­lands Bin­nen­ge­wäs­sern war die Qua­li­tät im Test­jahr 2012 an fast neun von zehn Stel­len sehr gut. Her­vor­ra­gend schnit­ten die Bade­ge­wäs­ser in Süd­west­fa­len ab. Der Möh­ne­see bei Soest, der Hen­nesee bei Mesche­de, der Big­ge­see bei Olpe, der Sor­pe­see zwi­schen Sun­dern und Bal­ve sowie der Hil­le­bach­see bei Win­ter­berg erreich­ten alle­samt die Note „exzel­lent” – wie übri­gens auch schon in den ver­gan­ge­nen Jah­ren.

Der hei­mi­sche CDU-Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Dr. Peter Lie­se dazu: „Bei so schö­nen und gleich­zei­tig von der EU als exzel­lent bewer­te­ten Seen und Tal­sper­ren in unse­rer Regi­on steht dem Bade­ver­gnü­gen nichts mehr im Weg. Da freut man sich noch mehr auf den Som­mer”.

Jedes Jahr stellt die Euro­päi­sche Umwelt­agen­tur (EUA) die Bade­ge­wäs­ser­da­ten der ört­li­chen Behör­den von mehr als 22 000 Stand­or­ten in den 27 EU-Mit­glied­staa­ten, Kroa­ti­en und der Schweiz sowie die Wer­te der bak­te­ri­el­len Belas­tung durch Abwäs­ser und Tier­hal­tung zusam­men. Mehr als zwei Drit­tel der Stand­or­te sind Küs­ten­strän­de, der Rest setzt sich aus Flüs­sen und Seen zusam­men. Der dies­jäh­ri­ge Bericht ist eine Zusam­men­stel­lung der Daten, die im Som­mer 2012 erho­ben wur­den.

Die Daten für NRW kön­nen unter fol­gen­dem Link abge­ru­fen wer­den: http://bwd.eea.europa.eu/index.php?cc=DE&GeoRegion=&Region=NORDRHEIN-WESTFALEN, für ganz Euro­pa fin­det man die Daten unter: http://bwd.eea.europa.eu/