SPD Orts­ver­ein gra­tu­liert der KiTa RAP­PEL-ZAP­PEL in Linnepe

22. Juli 2013
von Redaktion

kitazappelSun­dern (Hoch­sauer­land) Für die SPD war der Kin­der­gar­ten in Lin­ne­pe immer eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit. Im Rah­men der Jubi­lä­ums­fei­er erin­ner­te der Orts­vor­ste­her Fried­rich Bruch­ha­ge an die Ent­wick­lung der letz­ten 40 Jahre:

Anfang der 70er begann es mit einer Initia­ti­ve des dama­li­gen Bür­ger­meis­ter von Lin­ne­pe, Lud­wig Kai­ser (SPD), in Zusam­men­ar­beit mit der Amts­ver­wal­tung Frei­enohl. Dabei soll­te die geschlos­se­ne Schu­le in einen Kin­der­gar­ten für das ALTE TES­TA­MENT umge­baut wer­den. Zu der dama­li­gen Zeit befand sich der Kin­der­gar­ten noch im Schwes­tern­haus in Hellefeld.

 

Am 22.01.1972 fand die ers­te Sit­zung mit Ver­tre­tern aller Gemein­den des ALTEN TES­TA­MENT statt und am 18.01.1973 wur­de ein Kin­der­gar­ten­rat gegrün­det. Zum Vor­sit­zen­den wur­de der Amts­di­rek­tor Josef Pütz gewählt.

 

Unmit­tel­bar danach folg­ten Bera­tun­gen über die Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten des Bau­vor­ha­ben und abschlie­ßend die Ver­ga­be der Bau­auf­trä­ge. Nach rela­tiv kur­zer Bau­zeit konn­te dann der Kin­der­gar­ten am 16.07.1973, zur Freu­de der Kin­der und Eltern, in sei­nen neu­en Räum­lich­kei­ten in Lin­ne­pe eröff­net werden.

 

Rund 16 Jah­re nach der Eröff­nung, im Sep­tem­ber 1989, befand die Heim­auf­sicht des Land­schafts­ver­ban­des Müns­ter nach einer Prü­fung, dass bau­li­che Ände­run­gen drin­gend not­wen­dig sei­en. Es wur­den die Bedarfs­zah­len ermit­telt, die in der Zeit von 1992 bis 1995 von über 70 Kin­dern aus­gin­gen. Dafür muss­ten die Raum­ka­pa­zi­tä­ten geschaf­fen werden.

 

Die SPD und der Kin­der­gar­ten­rat bean­trag­ten im Janu­ar 1992 einen bedarfs­ge­rech­ten Umbau. Die Bau­kos­ten wur­den mit 700.000 DM ver­an­schlagt. Die Bemü­hun­gen um Lan­des­för­de­run­gen ver­lie­fen posi­tiv und so konn­te der Rat der Stadt Sun­dern die Bau­auf­trä­ge zügig ver­ge­ben. Dies­mal ver­zö­ger­te sich die Bau­pha­se und erst am 24.04.1994 konn­te der Um- bzw. Anbau sei­ner Bestim­mung – im Rah­men einer Ein­wei­hungs­fei­er – über­ge­ben werden.

 

Zahl­rei­che pro­mi­nen­te Ver­tre­ter haben den Kin­der­gar­ten bereits besucht: Im März 1992 konn­te der dama­li­ge NRW-Arbeits­mi­nis­ter Her­mann Hei­ne­mann begrüsst wer­den, im März 1995 folg­te Franz Mün­te­fe­ring, Nach­fol­ger im Amt des NRW-Arbeitsminister.

 

Die­se Ver­bun­den­heit zur KiTa in Lin­ne­pe besteht auch Heu­te noch – eben­so zu der Schu­le in Helle­feld. Daher nah­men die Ver­tre­ter der ört­li­chen SPD den 40-jäh­ri­gen Geburts­tag als Anlass für einen Besuch – ver­bun­den mit der Über­brin­gung von Glück­wün­schen und Geschen­ken. Der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de, Jens Kunen, wur­de dabei beglei­tet von den Bei­sit­ze­rin­nen Ilo­na Fern und Bet­ti­na Fei­sche und dem Rats­mit­glied Wil­li Vogt. Gemein­sam über­gab man der KiTA Lin­ne­pe hoch­wer­ti­ge Pro­duk­te der Fir­ma Tup­per­ware – natür­lich mit dem Wunsch: Mögen auch die nächs­ten 40 Jah­re die­se Schüs­seln von Kin­der­hand genutzt werden!