SPD Orts­ver­ein Frei­en­ohl ehrt Jubi­la­re und zeigt Kon­ti­nui­tät.

18. Januar 2013
von Redaktion
SPD Ortsverein Freienohl ehrt Jubilare und zeigt Kontinuität.

SPD Orts­ver­ein Frei­en­ohl ehrt Jubi­la­re und zeigt Kon­ti­nui­tät.

Mesche­de (Hoch­sauer­land) Zur dies­jäh­ri­gen Mit­glie­der­ver­samm­lung begrüß­te der SPD-Orts­ver­ein Frei­en­ohl im Haus Vier­jah­res­zei­ten vor kur­zem auch den frisch gekür­ten Bun­des­tags­kan­di­da­ten und Vor­sit­zen­den der HSK-SPD, Dirk Wie­se aus Bri­lon, der sich freu­te, die Ehrun­gen für die lang­jäh­ri­gen Mit­glie­der des Orts­ver­eins, der auf eine nun­mehr über 90jährige Tra­di­ti­on und Ver­bun­den­heit mit Frei­en­ohl zurück­bli­cken kann, vor­neh­men zu kön­nen. Urkun­den für 20 jäh­ri­ge Mit­glied­schaft wur­den an Gise­la Rez­ni­zak, Heinz Eickel­mann, Fritz Krick, Man­fred Schrö­er und Jür­gen Storm über­reicht.

Fort­ge­setzt wur­de die Mit­glie­der­ver­samm­lung zunächst mit den Vor­stands­wah­len, bei denen Kai Lip­ke als stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der und Andre­as Schrei­ner als Kas­sie­rer bestä­tigt wur­den. Zu Bei­sit­zern wur­den Heinz Eickel­mann, Fritz Krick, Jür­gen Lip­ke und Gerd Sie­pe gewählt.

Nach der kur­zen aber prä­gnan­ten Anspra­che von Dirk Wie­se, in der er sei­ne Per­son und sei­ne poli­ti­schen Zie­le vor­stell­te, erfolg­te der gemein­sa­me Rück­blick auf das Jahr 2012, wobei sich die Mit­glie­der einig waren, dass die von der Bahn geplan­te ein­glei­si­ge Tun­nel­sa­nie­rung nicht hin­nehm­bar ist. „Es bedarf jetzt drin­gend gemein­sa­mer Anstren­gun­gen von Land, ZRL, NWL und Kreis um die gra­vie­ren­den Ein­schrän­kun­gen zu ver­hin­dern und die Obe­re Ruhr­tal­bahn auf Dau­er zukunfts­fä­hig zu machen.” unter­strich auch Dirk Wie­se. In der regen Dis­kus­si­on wur­de dann die Sor­ge um eine gemin­der­te Anbin­dung des Sauer­lan­des an das Ruhr­ge­biet und nach Hes­sen ange­spro­chen. Jür­gen Lip­ke (Mit­glied im Bezirks­aus­schuss und stv. Bür­ger­meis­ter) berich­te­te fer­ner über die kom­mu­nal­po­li­ti­sche Situa­ti­on. Dabei ging es auch um den Stel­len­wert der Orts­tei­le, ins­be­son­de­re die Funk­ti­on Frei­en­ohls im Gefü­ge der Stadt Mesche­de. Die SPD ver­misst eine Per­spek­ti­ve für Frei­en­ohl und sei­ne Bedeu­tung als Schul- und Ärz­te­stand­ort im west­li­chen Stadt­ge­biet. Die Her­aus­for­de­run­gen des demo­gra­phi­schen Wan­dels wür­den zwar für die Kern­stadt bedacht, eine Beach­tung der Orts­tei­le kom­me nach Auf­fas­sung der SPD aber zu kurz. Rose­ma­rie Lip­ke (Kreis­tags­mit­glied) berich­te­te über aktu­el­le Gescheh­nis­se aus dem Kreis­tag. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auch unter www.spd-freienohl.de und unter www.dirkwiese.de.