Sozi­al­ver­band VdK: 118 Dele­gier­te beim Kreis­ver­bands­tag in Elkeringhausen

4. Juli 2013
von Redaktion

Win­ter­berg-Elke­ring­hau­sen.  Die aktu­el­le Sozi­al­po­li­tik und die Ver­bes­se­run­gen im Pfle­ge­neu­aus­rich­tungs­ge­setz ste­hen im Mit­tel­punkt des Kreis­ver­bands­ta­ges des Sozi­al­ver­ban­des VdK im Hoch­sauer­land­kreis, der am Frei­tag, dem 5. Juli, 17 Uhr, in der Schüt­zen­hal­le Win­ter­berg-Elke­ring­hau­sen beginnt. 118 Dele­gier­te aus den 38 Orts­ver­bän­den im HSK ver­tre­ten die über 9 500 Mitglieder.

Kreis­vor­sit­zen­der Hans-Josef Big­ge und Kreis­ver­bands­ge­schäfts­füh­rer Bern­hard Rent­meis­ter wer­den in ihren Berich­ten auf eine erfolg­rei­che Ent­wick­lung des Ver­ban­des im ver­gan­ge­nen Jahr ein­ge­hen. Die immer kom­pli­zier­ter wer­den­den Bestim­mun­gen in der Sozi­al­ge­setz­ge­bung sind für vie­le Antrag­stel­ler kaum noch zu ver­ste­hen. „Die Zahl der Men­schen, die bei uns Hil­fe suchen und von unse­ren Fach­kräf­ten bera­ten wer­den steigt von Jahr zu Jahr“ so Hans-Josef Big­ge am Vor­tag des Ver­bands­ta­ges. Ziel ist es, bei den zustän­di­gen Behör­den für die Mit­glie­der die ihnen zuste­hen­den Leis­tun­gen zu erreichen.

Allein im ver­gan­ge­nen Jahr wur­den, so Geschäfts­füh­rer Rent­meis­ter, 250 Wider­spruchs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. In 220 Fäl­len wur­den Kla­ge­ver­fah­ren vor den Sozi­al­ge­rich­ten geführt. Ins­ge­samt wur­de dabei für die Mit­glie­der 594.668 Euro an Nach- und Ein­mal­zah­lun­gen sowie Erhö­hun­gen erstritten.