Serie von Blitz­ein­brü­chen in Tank­stel­len geklärt

7. November 2017
von Redaktion

Hoch­sauer­land­kreis / Soest  Durch die gemein­sa­me Zusam­men­ar­beit der bei­den Kreis­po­li­zei­be­hör­den Soest und Hoch­sauer­land­kreis konn­te jetzt eine Serie von Blitz­ein­brü­chen auf Tank­stel­len auf­ge­klärt wer­den. Anbei die gemein­sa­me Pres­se­mit­tei­lung der Soes­ter Poli­zei und der Staats­an­walt­schaft Arnsberg:

 

Im Spät­som­mer 2017 setz­te eine Serie von Blitz­ein­brü­chen in Tank­stel­len ein, bei denen die Täter gro­ße Men­gen an Ziga­ret­ten und Tabak­wa­ren erbeu­te­ten. Dabei gin­gen die Täter mit bra­chia­ler Gewalt vor. Mit mit­ge­brach­ten Gul­li­de­ckeln wur­den die Ver­gla­sun­gen der Ein­gangs­tü­ren zer­stört um schnellst­mög­lich in die Ver­kaufs­räu­me zu gelan­gen. Blitz­schnell trans­por­tier­ten die ver­mumm­ten Täter mit prä­pa­rier­ten Bett­be­zü­gen das Die­bes­gut ab. Nach den Taten flüch­te­ten sie mit PS star­ken Fahr­zeu­gen. Im Kreis Soest ereig­ne­ten sich im August und Sep­tem­ber vier Fäl­le. Im Sep­tem­ber setz­te die Soes­ter Kri­mi­nal­po­li­zei eine Ermitt­lungs­kom­mis­si­on zur Bear­bei­tung die­ser Form der Ein­brü­che ein. Bei ers­ten Ermitt­lun­gen zeig­te sich schnell, dass die Ein­bre­cher­ban­de nicht nur im Kreis Soest aktiv war. Durch poli­zei­li­chen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch und durch Aus­wer­tung von Video­ma­te­ri­al bestand der Ver­dacht, dass die Ban­de für mehr als 20 Ein­brü­che ver­ant­wort­lich sein könn­te. Ende Sep­tem­ber wur­den vier Ver­däch­ti­ge in Wer­mels­kir­chen fest­ge­nom­men. In ihrem Fahr­zeug führ­ten die Ver­däch­ti­gen Ein­bruchs­werk­zeu­ge und prä­pa­rier­te Bett­la­ken zum Abtrans­port der Ziga­ret­ten mit. Die Ermitt­ler gin­gen davon aus, dass sie mit dem Fahr­zeug gera­de auf dem Weg zu einem erneu­ten Tank­stel­len­ein­bruch gewe­sen sind. Am Fol­ge­tag wur­de gegen die vier 28 bis 32-jäh­ri­gen Per­so­nen aus Ser­bi­en-Mon­te­ne­gro, Bos­ni­en-Her­ze­go­wi­na und Tsche­chi­en Unter­su­chungs­haft­be­fehl erlas­sen. In ihren Ver­neh­mun­gen mach­ten sie kei­ne Anga­ben zur Sache und lie­ßen sich anwalt­lich ver­tre­ten. Es folg­te kri­mi­na­lis­ti­sche Fleißarbeit.

Ermitt­lungs­ak­ten aus zehn Poli­zei­be­hör­den in ganz NRW wur­den ange­for­dert und aus­ge­wer­tet. Es wur­den Spu­ren und Video­auf­zeich­nun­gen gesich­tet und ver­gli­chen, sowie Ver­neh­mun­gen durchgeführt.

Unter­stützt wur­den die Soes­ter Beam­ten von Kol­le­gen aus dem Hoch­sauer­land­kreis. Nach Erkennt­nis­sen der Soes­ter Kri­mi­nal­be­am­ten wer­den der Ban­de min­des­tens 25 Ein­brü­che in Soest, Wicke­de (Ruhr), Bad Sas­sen­dorf, Arns­berg, Mesche­de, Kamen, Rhe­da-Wie­den­brück, Beckum, Bal­ve, Iser­lohn, Hagen, Lan­gen­feld und Wer­mels­kir­chen zur Last gelegt. Der Ver­kaufs­wert der erbeu­te­ten Ziga­ret­ten betrug min­des­tens 75000 Euro. Bei den Ermitt­lun­gen geriet zudem ein 27-jäh­ri­ger ser­bi­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger aus Dort­mund in den Fokus der Kom­mis­si­on. Die Ermitt­ler gehen davon aus, dass er bei fünf der Ein­brü­che betei­ligt war. Ende Okto­ber wur­de gegen ihn ein Haft­be­fehl voll­streckt. Bei der anschlie­ßen­den Durch­su­chung sei­ner Woh­nung wur­de Beweis­ma­te­ri­al sicher­ge­stellt. Nach­dem er mit den Erkennt­nis­sen aus den Ermitt­lun­gen kon­fron­tiert wur­de, zeig­te sich die­ser teil­ge­stän­dig. Auch zum Ver­bleib der gestoh­le­nen Tabak­wa­ren erga­ben sich bei den Ermitt­lun­gen Anhalts­punk­te. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen gewerbs­mä­ßi­ger Heh­le­rei wur­de ein­ge­lei­tet. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an.