Selbst­hil­fe­grup­pe für Opfer von Gewalt – Info-Ver­an­stal­tung am Diens­tag, 17. August

6. August 2021
von Redaktion

 

Grün­dung einer neu­en Selbst­hil­fe­grup­pe in Planung

 

Arnsberg/​Hochsauerland. Gewalt ist nie die Schuld der Opfer, son­dern der Täter. Den­noch fra­gen sich Betrof­fe­ne mit Gewalt­er­fah­run­gen häu­fig, was sie falsch gemacht haben. Um sich mit die­sem The­ma aus­ein­an­der­zu­set­zen, kann der Aus­tausch mit ande­ren Men­schen hel­fen. Des­halb unter­stützt die Selbst­hil­fe­kon­takt­stel­le AKIS im HSK die beab­sich­tig­te Grün­dung einer neu­en Selbst­hil­fe­grup­pe. Zum Auf­takt lädt die AKIS am Diens­tag, 17. August, um 17.30 Uhr zu einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zum The­ma „Opfer von Gewalt – und plötz­lich ist alles anders“ ins Bür­ger­zen­trum Bahn­hof Arns­berg ein.

Vor­trag zum Thema

 

In einem Vor­trag wird Dr. med. Rüdi­ger Holz­bach vom Kli­ni­kum Hoch­sauer­land, Kli­nik für Psych­ia­trie, Psy­cho­the­ra­pie und Psy­cho­so­ma­tik, aus­führ­lich über das The­ma spre­chen. Im Vor­der­grund steht, wel­che Ver­än­de­run­gen Gewalt­er­fah­run­gen für einen Men­schen mit sich brin­gen, wie die­se sich aus­wir­ken kön­nen und wie Hil­fe aus­se­hen könnte.

 

Eige­ne Erfahrungen

Die geplan­te Grün­dung der Selbst­hil­fe­grup­pe geht auf die Initia­ti­ve von Micha­el* (*Name geän­dert) aus Arns­berg zurück. Sei­ne Gewalt­er­fah­run­gen aus der Kind­heit hat er mit the­ra­peu­ti­scher Hil­fe auf­ge­ar­bei­tet und sich par­al­lel in vie­len Gesprä­chen mit Gleich­be­trof­fe­nen aus­ge­tauscht. Die­ser ver­trau­ens­vol­le Aus­tausch habe ihm sehr dabei gehol­fen, neu­en Lebens­mut zu fas­sen, berich­tet er. Zudem habe er häu­fig gute Tipps, Anre­gun­gen und Hin­wei­se erhal­ten, wo nach­hal­ti­ge Unter­stüt­zung und pro­fes­sio­nel­le Hilfs­an­ge­bo­te zu fin­den sind.

 

Anmel­dung und Information

Die AKIS bit­tet um vor­he­ri­ge Anmel­dung zur Ver­an­stal­tung und steht ger­ne für wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung per E‑Mail an selbsthilfe@​arnsberg.​de oder per Tel. unter 02932 201‑2270.