Segel­flug­lehr­gang im gol­de­nen Okto­ber

30. Oktober 2013
von Redaktion

Segel­flug­lehr­gang im gol­de­nen Okto­ber

2013-10-22_13-13-11_wk 2013-10-24_18-02-32_wk 2013-10-26_14-44-09_ip_wk Kopie IMG_0005Mesche­de Schü­ren. Kalt und schön war der Segel­flug­lehr­gang im gol­de­nen Okto­ber 2013 am Flug­platz Mesche­de-Schü­ren. Flug­schü­ler und eini­ge Schein­in­ha­ber der Luft­sport­ver­ei­ni­gung Mesche­de nutz­ten die ers­te Feri­en­wo­che, um bei schöns­tem Herbst­wet­ter ins­ge­samt mehr als 100 Stun­den in luf­ti­ger Höhe zu ver­brin­gen. Alle Flug­schü­ler kamen mit wei­te­ren abge­leg­ten Prü­fun­gen ihrem Traum vom Segel­flug­schein ein Stück näher.  Dank der guten Bezie­hun­gen zu den Soes­ter Segel­flie­gern, beka­men sie zusätz­lich einen Tag die Gele­gen­heit, in Soest ein­mal einen ande­ren Flug­platz und wei­te­ren Flug­zeug­typ, eine ASK13, ken­nen zu ler­nen. Gera­de im Herbst kommt es oft zu einer beson­de­ren Wet­ter­la­ge, die auch der küh­len Jah­res­zeit lan­ge Flü­ge ermög­licht: Die Lee­wel­le. Im Gegen­satz zur Ther­mik oder Hang­auf­wind, kann der Auf­wind einer Lee­wel­le bis deut­lich über 3000 Meter Höhe rei­chen, somit sind Flü­ge ober­halb der nor­ma­len Wol­ken mög­lich. Da der nutz­ba­re Auf­wind die­ser Wet­ter­la­ge aber erst in meh­re­ren hun­dert oder sogar Tau­send Meter Höhe beginnt, ist es von Vor­teil wenn man sich, wie in Mesche­de-Schü­ren üblich, mit einem Motor­flug­zeug an die opti­ma­le Aus­gangs­po­si­ti­on schlep­pen las­sen kann. Lee­wel­len tre­ten nur unter bestimm­ten Bedin­gun­gen im Gebir­ge bzw. Mit­tel­ge­bir­ge auf und sind daher nur lokal anzu­tref­fen.  Sicht­ba­re Zei­chen dazu sind Wol­ken in gro­ßer Höhe, die die Form einer Lin­se haben. Wei­ter Infos im Inter­net: http://www.lsv-meschede.de