Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall am Orts­aus­gang Rich­tung Brilon-Wald

10. Juni 2015
von Redaktion

Bri­lon  In Bri­lon hat sich am Mitt­woch­mor­gen gegen 11:15 Uhr ein schwe­rer Ver­kehrs­un­fall ereig­net. Der Ret­tungs­dienst, die Feu­er­wehr und die Poli­zei wur­den zur Hop­pe­cker Stra­ße geru­fen. Dort war es zum Zusam­men­stoß zwei­er Autos gekom­men. Ein 54 Jah­re alter Mann war in sei­nem Vol­vo V40 auf der Hop­pe­cker Stra­ße von der Bri­lo­ner Innen­stadt in Rich­tung Bri­lon-Wald unter­wegs. Auf dem Bei­fah­rer­sitz saß eine 57-Jäh­ri­ge Frau. Zeit­gleich fuhr ein wei­te­rer Auto­fah­rer auf der Stra­ße Am Schön­sche­de. Der 77-Jäh­ri­ge kam aus Rich­tung Kran­ken­haus und woll­te an der Ein­mün­dung zur Hop­pe­cker Stra­ße auf die­se abbie­gen. Dabei über­sah er den Pkw des 54-Jäh­ri­gen, so dass er trotz vor­fahrt­be­rech­tig­ten Ver­kehrs mit dem Abbie­gen begann. Dies führ­te zu einem Zusam­men­stoß der bei­den Autos. Der Vol­vo des 54-Jäh­ri­gen kam erst im angren­zen­den Stra­ßen­gra­ben zum Stillstand.

 

Bei­de Fah­rer erlit­ten bei dem Unfall leich­te Ver­let­zun­gen. Die 57-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin wur­de in dem Vol­vo ein­ge­klemmt. Sie muss­te von der anrü­cken­den Feu­er­wehr aus dem Auto geret­tet und anschlie­ßend vom Ret­tungs­dienst mit schwe­ren Ver­let­zun­gen in ein Kran­ken­haus gebracht werden.

 

Die Hop­pe­cker Stra­ße wur­de für etwa zwei Stun­den kom­plett für den Ver­kehr gesperrt. Nach­dem die Maß­nah­men vor Ort been­det und die Fahr­bahn von aus­ge­lau­fe­nen Betriebs­stof­fen gerei­nigt wor­den war, konn­te die Stre­cke gegen 13:15 Uhr wie­der frei­ge­ge­ben wer­den. Bei­de Autos wur­den abge­schleppt. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf etwa

15.000,- Euro geschätzt.

 

Weni­ge Minu­ten vor die­sem Ver­kehrs­un­fall war bereits in unmit­tel­ba­rer Nähe eine Rad­fah­re­rin ver­letzt wor­den. Die 74 Jah­re alte Frau war von der Hop­pe­cker Stra­ße aus mit ihrem Fahr­rad auf die Stra­ße Am Drü­bel abge­bo­gen. Am rech­ten Stra­ßen­rand in ihrer Fahrt­rich­tung waren meh­re­re Autos geparkt, an den sie vor­bei­fah­ren woll­te. Gegen 11:10 Uhr kam es dabei zu einer Berüh­rung zwi­schen der Rent­ne­rin und dem Außen­spie­gel eines die­ser Autos. Der Kon­takt führ­te zum Ver­lust der Kon­trol­le der Frau über ihr Fahr­rad. Bei dem jetzt fol­gen­den Sturz erlitt die Rad­fah­re­rin schwe­re Ver­let­zun­gen. Sie wur­de vom Ret­tungs­dienst an Ort und Stell ver­sorgt und dann in ein Kran­ken­haus gebracht, wo sie sta­tio­när auf­ge­nom­men wer­den muss­te. Der Sach­scha­den an dem Rad und dem Spie­gel liegt bei eini­gen hun­dert Euro.