SBL/FW stellt Anfra­ge zu Notarzteinsatzfahrzeugen

9. April 2014
von Redaktion

Hoch­sauer­land­kreis. Die Sach­kun­di­ge Bür­ge­rin der Sauer­län­der Bür­ger­lis­te (SBL/FW) im Gesund­heits- und Sozi­al­aus­schuss des HSK ist nie­der­ge­las­se­ne Ärz­tin in Bri­lon. Berufs­be­dingt kennt sie sich gut aus mit den Vor­zü­gen und Nach­tei­len des Ret­tungs­dienst­be­darfs­plans und damit, wie es mit den Not­arzt­ein­satz­fahr­zeu­gen (NEF) klappt.

Rein­hard Loos, Kreis­tags­mit­glied der SBL/FW, stell­te am 08.04.2014 zu die­ser The­ma­tik eine Anfra­ge an den Land­rat und den Aus­schuss­vor­sit­zen­den des Gesund­heits- und Sozi­al­aus­schus­ses. Für alle Inter­es­sier­ten hier der kom­plet­te Wort­laut sei­nes Schreibens:

“Sehr geehr­ter Herr Landrat,
sehr geehr­ter Herr Ausschussvorsitzender,

im Jahr 2008 hat der Kreis­tag einen neu­en Ret­tungs­dienst­be­darfs­plan beschlos­sen, im Jahr 2010 wur­de ein ergän­zen­des Gut­ach­ten mit eini­gen Maß­nah­men­vor­schlä­gen vor­ge­legt, und zum 01.02.2012 wur­de der haus­ärzt­li­che Not­fall­dienst neu gere­gelt. Nach mehr­jäh­ri­ger Erfah­rung sind noch nicht alle Ärz­te und Pati­en­ten mit den Ergeb­nis­sen zufrieden.

Daum möch­te ich Sie hier­mit um die Beant­wor­tung eini­ger Fra­gen bitten:

1. An wel­chen Städ­ten und Gemein­den mit Ret­tungs­sta­tio­nen sind der­zeit ein oder meh­re­re NEF stationiert?
In wel­chen Ret­tungs­wa­chen ist das nicht der Fall?
Wel­che Ver­än­de­run­gen bei den NEF gab es seit dem Beschluss über den Ret­tungs­dienst­be­darfs­plan vom 20.06.2008?

2. In wel­chen die­ser Orte befin­det sich der Stand­ort des NEF nicht in der Nähe des im Alar­mie-rungs­fall auf­zu­neh­men­den Arztes?
Wel­che Anfahrt­zei­ten für das Abho­len des Arz­tes ent­ste­hen dadurch?
Wel­che Mög­lich­kei­ten bestehen, das NEF näher beim Arzt zu stationieren?

3. Wel­che Aus­wir­kun­gen hat das Nicht­vor­han­den­sein eines NEF für die Arbeit der davon betrof­fe­nen Ret­tungs­wa­chen, z.B. in Brilon?

4. Wel­che “Vertretungs”-Lösungen gibt es für die Ret­tungs­wa­chen, an denen ent­we­der kein NEF sta­tio­niert ist oder für den Fall, dass das/​die NEF bereits im Ein­satz ist/​sind?
Wel­che zeit­li­chen Aus­wir­kun­gen haben die­se Vertretungen?

5. In wel­chem Umfang fal­len Fahr­ten mit einem RTW an, weil die haus­ärzt­li­che Fahrdienst¬zentrale in Duis­burg tele­fo­nisch ent­we­der gar nicht oder erst nach sehr lan­gen War­te­zei­ten er-reich­bar ist oder weil es sehr lan­ge bis zum Ein­tref­fen des Haus­arz­tes im Fahr­diens­tes dauert?

6. Wie lässt sich der Anteil medi­zi­nisch nicht not­wen­di­ger Ein­sät­ze für die RTW (z.B. bei Baga-tell­un­fäl­len wäh­rend des Schul­un­ter­richts) redu­zie­ren, um mehr Reser­ven für die eigent­li­chen Auf­ga­ben der RTW im Not­fall zu haben?

Quel­le: Sauer­län­der Bür­ger­lis­te (SBL/FW)