Sat­tel­zug auf B 55 in Mesche­de ver­un­glückt und Fuß­gän­ge­rin in Eslo­he ange­fah­ren

15. Januar 2013
von Redaktion

Mesche­de (Hoch­sauer­land)  Am Mon­tag, den 14.01.13, befuhr kurz vor 11.00 Uhr ein pol­ni­scher Sat­tel­zug die B 55 von War­stein kom­mend in Rich­tung Mesche­de. Kurz unter­halb der Ein­mün­dung der L 856 geriet das Fahr­zeug auf schnee­glat­ter Fahr­bahn beim Brem­sen ins Rut­schen. Der gesam­te Sat­tel­zug geriet auf die Gegen­fahr­bahn und rutsch­te eine Böschung hin­un­ter, wo er durch eine Leit­plan­ke gehal­ten wur­de. Der 22 Jah­re alte, pol­ni­sche Fah­rer wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt, konn­te aber das Kran­ken­haus nach Behand­lung wie­der ver­las­sen. Zur Ber­gung des Sat­tel­zu­ges mit einem Kran­wa­gen muss­te die B 55 für ca.

25 Minu­ten voll gesperrt wer­den. Es ent­stand hoher Sach­scha­den am Fahr­zeug, sowie an den Leit­plan­ken. Aus­lau­fen­der Kraft­stoff muss­te abge­streut wer­den.

 

Fuß­gän­ge­rin ange­fah­ren

Eslo­he  Am Mon­tag, den 14.01.13, über­quer­te gegen 17.30 Uhr eine 70 Jah­re alte Frau in Eslo­he die Haupt­stra­ße. Als sie sich schon fast auf dem Bür­ger­steig befand, wur­de sie vom PKW eines 80 Jah­re alten Fahr­zeug­füh­rers aus Eslo­he, der in Rich­tung Cob­ben­ro­de unter­wegs war, erfasst. Der Mann hat­te die Fuß­gän­ge­rin offen­bar über­se­hen und mit der rech­ten Fahr­zeug­sei­te tou­chiert. Bei dem Unfall stürz­te die Frau zu Boden und zog sich schwe­re Ver­let­zun­gen am Kopf zu. Sie muss­te mit dem RTW in das Mesche­der Wal­bur­ga-Kran­ken­haus gebracht wer­den, wo sie sta­tio­när ver­blieb.