Rauch­ent­wick­lung in einer Zwischendeck

10. Januar 2014
von Redaktion

madfeldBri­lon (Hoch­sauer­land) Am Don­ners­tag (9.1.2014 ) gegen 16:30 Uhr bemerk­ten Bewoh­ner eines Wohn­hau­ses in Mad­feld, Rauch­ent­wick­lung aus einer Zwi­schen­de­cke. Umge­hend setz­ten sie einen Not­ruf ab und die Feu­er­weh­ren aus Mad­feld und Thü­len wur­den alar­miert. Nach Ein­tref­fen das ers­ten Kräf­te wur­de schon eine stär­ke­re Rauch­ent­wick­lung fest­ge­stellt. Da sich her­aus­stell­te, dass es zuvor ver­mut­lich zu einem Ruß­brand im Schorn­stein gekom­men war, wur­de umge­hend der Lösch­zug Bri­lon mit der Dreh­lei­ter nach­alar­miert. Unter schwe­rem Atem­schutz und mit Hil­fe der Wär­me­bild­ka­me­ra gin­gen meh­re­re Trupps (á 2 Feu­er­wehr­män­ner) in das Gebäu­de vor, um die Zwi­schen­de­cken nach Glut­nestern abzu­su­chen. Par­al­lel wur­de die Dreh­lei­ter in Stel­lung gebracht und mit Unter­stüt­zung des Bezirks­schorn­stein­fe­gers der Kamin gekehrt. Nach dem die Glut­nes­ter gefun­den wur­den, wur­de der ent­spre­chen­de Bereich der Zwi­schen­de­cke geöff­net um den Schwel­brand abzulöschen.

Nach ca. einer Stun­de war der Schwel­brand unter Kon­trol­le. Gegen 19 Uhr rück­ten die Lösch­grup­pe Thü­len und die Dreh­lei­ter wie­der ein. Die Lösch­grup­pe Mad­feld blieb noch eine Stun­de vor Ort um die Brand­stel­le zu kon­trol­lie­ren. Ins­ge­samt waren 24 Feu­er­wehr­män­ner im Einsatz.