Rat der Stadt Bri­lon for­dert Sozialticket

16. Dezember 2013
von Redaktion

ortsschild-brilonHoch­sauer­land­kreis. Bri­lon. Auf Antrag der Bri­lo­ner Bür­ger­lis­te (BBL) hat der Rat der Stadt Bri­lon ges­tern fol­gen­den Antrag beschlossen:

“Der Rat der Stadt Bri­lon for­dert den Hoch­sauer­land­kreis auf, umge­hend ein Sozi­al­ti­cket für Bus und Bahn einzuführen.
Fast alle ande­ren Land­krei­se und kreis­frei­en Städ­te im Regie­rungs­be­zirk Arns­berg haben ein sol­ches Ticket bereits ein­ge­führt, z.B. die Land­krei­se Sie­gen-Witt­gen­stein, Olpe, Unna und Enne­pe-Ruhr, die kreis­freie Stadt Hamm sowie der gesam­te VRR-Tarif­raum. Mit solch einem Ticket kön­nen Bezie­her von Alg2, Sozi­al­geld, Sozi­al­hil­fe und Wohn­geld sowie Leis­tungs­be­rech­tig­te nach dem Asyl­be­wer­ber­leis­tungs­ge­setz stark ermä­ßig­te Monats­ti­ckets für den ÖPNV bezie­hen. Das Land NRW wür­de dafür einen jähr­li­chen Zuschuss von etwa 300.000 Euro zah­len. Wei­te­re Mehr­ein­nah­men wür­den durch die Ver­grö­ße­rung des Nut­zer­krei­ses entstehen.
Vor allem für Bewoh­ner der Orts­tei­le der flä­chen­gro­ßen Stadt Bri­lon wür­den dadurch die Mobi­li­täts­mög­lich­kei­ten deut­lich ver­bes­sert. Z.B. kos­tet eine Monats­kar­te zwi­schen Bri­lon-Stadt und Bri­lon-Wald (Preis­grup­pe 3) der­zeit 86,30 Euro. Das ist für die Emp­fän­ger der genann­ten Sozi­al­leis­tun­gen kaum zu bezah­len. Ein­käu­fe oder Fahr­ten zum Arzt sind bis­her für vie­le von ihnen ein gro­ßes Problem.”

Erstaun­lich war, dass aus­ge­rech­net ein SPD-Rats­mit­glied den Antrag in der Debat­te als “Popu­lis­mus” bezeich­ne­te. Zum Regie­rungs­be­zirk Arns­berg gehö­ren – außer dem HSK – 11 Land­krei­se und kreis­freie Städ­te. Wenn 9 von ihnen bereits ein Sozi­al­ti­cket beschlos­sen haben, sind die dann auch alle dem Popu­lis­mus aufgesessen?

Der Beschluss des Bri­lo­ner Rates kann somit noch in die heu­ti­ge Sit­zung des Kreis­tags ein­ge­bracht werden.

Quel­le: Sauer­län­der Bür­ger­lis­te (SBL)