Pro­ble­me für Müll­fahr­zeug ver­mei­den: Ton­nen kor­rekt am Bord­stein platzieren

14. Dezember 2017
von Redaktion

Mesche­de. Müll­ab­fuhr – und die eige­ne Ton­ne wird nicht geleert? Das Pro­blem liegt nicht immer beim Abfuhr­un­ter­neh­men. Im Fach­be­reich Infra­struk­tur gehen täg­lich Anru­fe von Bür­ge­rin­nen und Bür­gern ein, die ein­for­dern, dass ihr Abfall­ge­fäß nach­träg­lich geleert wird. Die Grün­de dafür sind viel­fäl­tig: Die Ton­nen wer­den falsch her­um plat­ziert, ste­hen zu nah an Hecken, Zäu­nen, Stra­ßen­lam­pen, Ver­kehrs­schil­dern oder ähn­li­chem, so dass sie für das Müll­fahr­zeug zum Lee­ren nicht oder nur schwer erreich­bar sind. Oft ver­de­cken par­ken­de Fahr­zeu­ge die Abfallgefäße.

Die Stadt Mesche­de bit­tet dar­um, die Restmüll‑, Bio­müll und Papier­müll­ton­ne kor­rekt auf­zu­stel­len und die Ton­nen so zu plat­zie­ren, dass sie von dem Müll­fahr­zeug auf­ge­nom­men wer­den kön­nen. Die Ton­nen sind mit den Rädern zum Grund­stück hin zu plat­zie­ren. Die Gefä­ße soll­ten nach Mög­lich­keit direkt vor­ne an der Bord­stein­kan­te ste­hen, min­des­tens 40 Zen­ti­me­ter ent­fernt von Zäu­nen, Hecken und ähn­li­chem. Auch Stra­ßen­leuch­ten oder Ver­kehrs­schil­der soll­ten beim Hoch­neh­men der Ton­nen nicht im Weg sein.

 

Die Müll­be­häl­ter soll­ten paar­wei­se ohne gro­ßen Abstand von­ein­an­der abge­stellt wer­den – neben­ein­an­der, nicht hin­ter­ein­an­der. Wenn zeit­gleich die Abfuhr der gel­ben Ton­ne erfolgt und meh­re­re Gefä­ße zur Abho­lung bereit­ge­stellt wer­den, soll­ten die gel­ben Ton­nen sepa­rat ste­hen und die Bio‑, Papier- oder Rest­müll­be­häl­ter eben­falls. Die Kreis- und Hoch­schul­stadt Mesche­de appel­liert auch an die Autofahrer:

Zur Abho­lung bereit­ste­hen­de Abfall­ge­fä­ße soll­ten nicht zuge­parkt werden.

 

Die Müll­ton­nen stel­len auf den Bür­ger­stei­gen für Roll­stuhl­fah­rer oder Per­so­nen mit Kin­der­wa­gen ein Hin­der­nis dar. Das Müll­ge­fäß soll­te daher, wie es die Abfall­sat­zung vor­sieht, nach der Ent­lee­rung umge­hend vom Geh­weg ent­fernt werden.

 

Soll­te die Müll­ton­ne nicht geleert wer­den, weil sie falsch abge­stellt oder zuge­parkt wur­de, ist die nach­träg­li­che Abfuhr kos­ten­pflich­tig. In die­sen Fäl­len muss das Ent­sor­gungs­un­ter­neh­men selbst kon­tak­tiert und beauf­tragt werden.

 

Die Abfuhr­ter­mi­ne 2018 fin­den sich im neu gestal­te­ten Abfall­ka­len­der, der zwi­schen Weih­nach­ten und Neu­jahr wie üblich mit der Post ver­schickt wird. Neu­es For­mat, neue Bezir­ke: Die neue, abge­speck­te Ver­si­on befin­det sich auf einem Falt­ka­len­der in DIN-A4-Grö­ße. Die Stra­ßen und Orte sind neu auf­ge­teilt: Künf­tig gibt es fünf statt bis­her zehn Bezir­ke. Wer aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen in gedruck­ter Form haben möch­te, kann sich die­se ab Ende Dezem­ber im Bür­ger­bü­ro in Mesche­de und Frei­enohl sowie im Tech­ni­schen Rat­haus im Sophi­en­weg in Mesche­de abho­len – oder auf der Home­page www​.mesche​de​.de her­un­ter­la­den. Gleich bleibt das Ange­bot, sich per SMS und E‑Mail jeweils einen Tag vor­her infor­mie­ren zu las­sen, wel­che Ton­ne am nächs­ten Tag geleert wird.

Wich­tig für die Abfall­ent­sor­gung nach den Fei­er­ta­gen: In der ers­ten Woche des neu­en Jah­res erfolgt die Abfuhr im gesam­ten Stadt­ge­biet noch nach der bis­he­ri­gen Auf­tei­lung der zehn Bezir­ke. Die neu­en fünf Bezir­ke gel­ten erst ab Mon­tag, 8. Janu­ar 2018.

 Bild­zei­le: Paar­wei­se und mit etwas Abstand ste­hen die­se Müll­ton­nen rich­tig am Bord­stein. Foto: Stadt Meschede