Poli­zei warnt erneut vor Gewinnspielmasche

29. März 2014
von Redaktion

polizei980Hoch­sauer­land­kreis  Im gesam­ten Bun­des­ge­biet – aber auch im Hoch­sauer­land­kreis – kommt es lei­der regel­mä­ßig zu Betrü­ge­rei­en im Zusam­men­hang mit Gewinn­spiel­ver­spre­chen. Der jüngs­te Fall im Kreis­ge­biet ereig­ne­te sich am Mitt­woch. Dort wur­de eine Frau aus Arns­berg ange­ru­fen und freu­dig mit­ge­teilt, sie habe bei einem Preis­aus­schrei­ben, an dem sie teil­ge­nom­men haben soll, gewon­nen. Der Frau wur­de ein Gewinn von fast 50.000,- Euro in Aus­sicht gestellt. Um aber die­sen Gewinn erhal­ten zu kön­nen, müs­se sie vor­her eine Bear­bei­tungs­ge­bühr von meh­re­ren hun­dert Euro bezah­len. Ein Mit­ar­bei­ter wür­de per­sön­lich bei der Frau zu Hau­se vor­bei­kom­men, die Bear­bei­tungs­ge­bühr kas­sie­ren und dann den Gewinn übergeben.

 

Die Arns­ber­ge­rin hat­te sich aber infor­miert und ihr war sofort klar, dass es sich um einen Betrugs­ver­such han­del­te. Des­halb hat die Frau auch kein Geld über­ge­ben oder über­wie­sen und es ist ihr kein finan­zi­el­ler Scha­den entstanden.

 

Der Poli­zei ist die­se Masche lei­der bes­tens bekannt. Nor­ma­ler­wei­se wäre der Ablauf des Betrugs erfah­rungs­ge­mäß wie folgt weitergegangen:

Die Frau hät­te einen wei­te­ren Anruf erhal­ten, in dem sie dar­um gebe­ten wor­den wäre, das Geld nicht an den Gewinn­bo­ten zu über­ge­ben, son­dern den Betrag in Paysafe-Codes zu besor­gen und eben die­se Codes tele­fo­nisch zu über­mit­teln. Wer die­se Codes kennt, ver­fügt prak­tisch über Bar­geld und die Täter haben ihr Ziel erreicht. Unter Ein­satz der Codes kann man ver­schie­de­ne Zah­lun­gen vor­neh­men. Den Gewinn hät­te die Frau nie­mals zu Gesicht bekommen.

 

Um Serio­si­tät vor­zu­täu­schen, sor­gen die Betrü­ger auch oft­mals dafür, dass im Tele­fon­dis­play der ange­ru­fe­nen Per­so­nen eine Num­mer ange­zeigt wird. Regel­mä­ßig muss die Poli­zei aber fest­stel­len, dass die­se Num­mern mani­pu­liert sind. Fach­leu­te spre­chen hier­bei vom soge­nann­ten Call-ID-Spoo­fing (über­setzt etwa Anrufkennung-Manipulation).

 

Neben der oben geschil­der­ten Vari­an­te gibt es noch ver­schie­dens­te Abwand­lun­gen des Vor­ge­hens. Die Kri­mi­nel­len zei­gen regel­mä­ßig größ­te Krea­ti­vi­tät bei ihren Betrü­ge­rei­en. Ziel ist und bleibt aber Eines:

Ihr Geld!

 

Noch ein­mal möch­te die Poli­zei aus­drück­lich vor die­ser Betrugs­ma­sche warnen.

 

- Seriö­se Gewinn­spiel­an­bie­ter stel­len kei­ne Bedin­gun­gen an eine

Gewinn­aus­schüt­tung. Für einen ech­ten Gewinn wird for­dern schon

gar kei­ne „Bear­bei­tungs­ge­bühr” in Form von Paysafe-Codes

ver­langt.

- Fra­gen Sie sich immer, ob Sie über­haupt an einem Gewinnspiel

teil­ge­nom­men haben und las­sen Sie sich nicht von den angeblich

gewon­ne­nen Sum­men blenden.

- Schrei­ben Sie sich immer die ange­zeig­te Tele­fon­num­mer auf.

- Stel­len Sie geziel­te Rück­fra­gen: Wer ruft an? Um wel­che Firma

han­delt es sich? Bei wel­chem Gewinn­spiel habe ich angeblich

gewon­nen?

- Geben Sie nie­mals Geld aus, um einen Gewinn bekom­men zu können

und rufen Sie kei­ne kos­ten­pflich­ti­gen Hot­lines an.

- Sei­en Sie vor­sich­tig mit per­sön­li­chen Daten wie Name, Adresse,

Tele­fon­num­mer, Bank­da­ten, Kre­dit­kar­ten­da­ten und Ähnlichem.

- Bewah­ren Sie sich ihr gesun­des Miss­trau­en und zei­gen Sie diese

Straf­ta­ten bei Ihrer Poli­zei an.

 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu die­sem The­ma, aber auch zu ande­ren For­men der Kri­mi­na­li­tät und wie Sie sich schüt­zen kön­nen fin­den Sie unter www​.poli​zei​-bera​tung​.de/​t​h​e​m​e​n​-​u​n​d​-​t​i​p​p​s​.​h​tml.