Peter Lie­se: Kon­se­quen­zen aus Pferdefleischskandal

21. Februar 2013
von Redaktion

 

„Offen­sicht­lich war es für die Betrü­ger finan­zi­ell sehr attrak­tiv, dass güns­ti­ge­re Pfer­de­fleisch zu benut­zen. Es ist ein kla­rer Ver­stoß gegen euro­päi­sches Recht, wenn Pfer­de­fleisch als Rind­fleisch dekla­riert wird. Die Fra­ge, wel­che Stra­fen gegen die­sen Ver­stoß ver­hängt wer­den, wird aber von den Mit­glieds­staa­ten ent­schie­den und dies hat wesent­lich zu dem jet­zi­gen Skan­dal bei­getra­gen. Um Ver­brau­cher bes­ser zu schüt­zen, brau­chen wir mei­ner Ansicht nach nicht unbe­dingt neue Geset­ze, aber höhe­re Stra­fen und bes­se­re Kon­trol­le bei bestehen­den Geset­zen“, so Lie­se abschließend.

[Peter Lie­se: Wo Pfer­de­fleisch drin ist, darf nicht Rind­fleisch drauf stehen]