Neu­es Aus­bil­dungs­an­ge­bot am Kli­ni­kum Hoch­sauer­land – 20 Aus­bil­dungs­plät­ze zur Ope­ra­ti­ons­tech­ni­schen Assistenz

27. April 2021
von Redaktion

Kli­ni­kum Hoch­sauer­land schafft neu­es Aus­bil­dungs­an­ge­bot: Aus­bil­dung zum Ope­ra­ti­ons­tech­ni­schen Assis­ten­ten in der Bil­dungs­aka­de­mie möglich

Die Bil­dungs­aka­de­mie der Gesund­heits- und Sozi­al­wirt­schaft Hoch­schau­er­land gGmbH erwei­tert ihr Aus‑, Fort- und Wei­ter­bil­dungs­port­fo­lio um zwei wei­te­re Qua­li­fi­zie­rungs­an­ge­bo­te. Ab 1. Sep­tem­ber 2021 star­tet die „Aus­bil­dung zur Ope­ra­ti­ons­tech­ni­schen Assis­tenz“ (OTA). 20 Aus­bil­dungs­plät­ze wur­den dafür ein­ge­rich­tet. Ab Früh­jahr 2022 wird dann auch eine „Fach­wei­ter­bil­dung für den Ope­ra­ti­ons­dienst“ ange­bo­ten, die sich an exami­nier­te Pfle­ge­kräf­te richtet.

Peter Schau­er­te, Petra Nier­mo­el­ler und Jür­gen Fried­rich sind froh, dass die OTA-Aus­bil­dung nun star­tet. (Foto: Kli­ni­kum Hochsauerland)

„Die neu­en Qua­li­fi­zie­rungs­an­ge­bo­te sind ein wei­te­rer wich­ti­ger Mei­len­stein zur Siche­rung des Fach­kräf­te­nach­wuch­ses. Nur durch gute eige­ne Aus­bil­dung kön­nen wir dem hohen Bedarf an qua­li­fi­zier­ten Fach­kräf­ten für die ope­ra­ti­ven Fach­be­rei­che im Kli­ni­kum Hoch­sauer­land und natür­lich auch bei unse­ren Koope­ra­ti­ons­part­nern begeg­nen“, sagt Petra Nier­mo­el­ler, Pfle­ge­di­rek­to­rin (komm.), Kli­ni­kum Hochsauerland.

Hel­fen­de Hän­de im OP

Für die OTA gibt es ein viel­fäl­ti­ges Ein­satz­ge­biet in Kran­ken­häu­sern und Kli­ni­ken. OTA betreu­en nicht nur die Pati­en­ten im Vor­feld sowie im Nach­gang einer Ope­ra­ti­on, sie berei­ten die Ope­ra­ti­ons­ein­hei­ten zudem auch vor und nach, und sie assis­tie­ren bei Ein­grif­fen. Die fach­spe­zi­fi­sche Aus­bil­dung ist auf drei Jah­re aus­ge­rich­tet und ori­en­tiert sich an den Emp­feh­lun­gen der Deut­schen Kran­ken­haus Gesell­schaft (DKG).

Viel­fäl­ti­ge Aus­bil­dung in Theo­rie und Praxis

Nach dem Lehr­plan der DGK umfasst die OTA-Aus­bil­dung 1.600 Stun­den theo­re­ti­schen sowie fach­prak­ti­schen Unter­richt, der in der Bil­dungs­aka­de­mie zu 90 Pro­zent durch inter­ne Medi­zi­ner sowie Pfle­ge- und Fach­kräf­te gewähr­leis­tet wird. Die Aus­bil­dung im prak­ti­schen Ein­satz erfolgt über 3.000 wei­te­re Stun­den an den Stand­or­ten des Kli­ni­kums Hoch­sauer­land, regio­na­len Koope­ra­ti­ons­part­nern sowie Kran­ken­häu­sern und Kli­ni­ken des AlexianerVerbundes. Dabei wer­den im Rota­ti­ons­prin­zip die Mög­lich­kei­ten in den teil­neh­men­den Kli­ni­ken in Anspruch genom­men. Vor­teil der Zusam­men­ar­beit: Ope­ra­ti­ve Fach­be­rei­che, die in einer Kli­nik nicht ange­bo­ten wer­den, kön­nen an den Stand­or­ten der Koope­ra­ti­ons­part­ner absol­viert wer­den. Bei den OP-Ein­sät­zen erfolgt eine eng­ma­schi­ge Betreu­ung durch qua­li­fi­zier­te Pra­xis­an­lei­ter, die von der Lehr­gangs­lei­tung geschult werden.

Die Fach­lei­tung der OTA-Kur­se über­nimmt Peter Schau­er­te B.A., Fach­kran­ken­pfle­ger für den Ope­ra­ti­ons­dienst. Schau­er­te hat sich mit einem Stu­di­um der Betriebs­wirt­schafts­leh­re sowie einem Mas­ter­stu­di­en­gang in der Bil­dungs­päd­ago­gik „Pfle­ge“ qua­li­fi­ziert. Unter­stüt­zung für die Wei­ter­ga­be der Inhal­te gibt es mit Jür­gen Fried­rich B.A., Medi­zin- und Pfle­ge­päd­ago­ge, der als Lei­ter einer Wei­ter­bil­dungs­stät­te im Ruhr­ge­biet für sei­nen neu­en Ein­satz in der Bil­dungs­aka­de­mie im Sauer­land gewon­nen wer­den konn­te. Die theo­re­ti­sche Aus­bil­dung für bei­de Qua­li­fi­zie­rungs­an­ge­bo­te erfolgt in den neu­en Räu­men der Bil­dungs­aka­de­mie in der ehe­ma­li­gen Petri-Schu­le in Arns­berg-Hüs­ten, die der­zeit mit moderns­ter Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Lehr­tech­nik aus­ge­stat­tet und kom­plett reno­viert wird.

Bewer­bun­gen und Koope­ra­ti­ons­ge­su­che für den Aus­bil­dungs­start sind noch mög­lich. Für geziel­te Rück­fra­gen zum The­ma „OTA-Aus­bil­dung“ und „OP Fach­wei­ter­bil­dung“ steht Herr Peter Schau­er­te unter 02932 980–253021 ger­ne zur Verfügung.